Luca Vasta - Stella (Foto: Musikverlag)

Luca Vasta - Stella

  22.09.2019 | 10:00 Uhr

Für ihr zweites Album hat sich die deutsche Musikerin mit italienischen Wurzeln von ihrer bisherigen Musik verabschiedet und ganz neue Töne angeschlagen. Die sind aber auch hörenswert.

Luca Vasta - klingt italienisch. Ihre Vorfahren stammen auch daher. Doch eigentlich heißt sie mit Vornamen Nadine und ist in Remscheid geboren. Heute lebt sie da, wo Musikerkarrieren eher zünden als in Remscheid: in Berlin.

"Stella" ist ihr zweites Album. Und die elf Songs darauf sind schon etwas Besonderes. Stilistisch mal typisch italienisches Canzone, mal der Beat der 60er aus den USA. Für Luca kein Problem, das miteinander zu verbinden. Viele Auswanderer aus Sizilien - wo auch ihr Vater herstammt - hat es eben in den 1970er Jahren nach Amerika verschlagen. Und auch vor Sprachgrenzen macht Luca Vasta nicht halt: mal singt sie englisch, mal italienisch, mal beides zusammen.

Für ihr zweites Album hat Luca Vasta ihre Musik gründlich umgekrempelt. Als Sängerin, Songschreiberin und Fernsehmoderatorin auf VIVA hatte sie vieles schon gesagt, was sie zu sagen hatte. Also hat sie die Art, wie sie bisher Musik gemacht hat, auf den Prüfstand gestellt und vieles ausgemustert. Sie sagt, als sie die neue Platte geschrieben hat, wollte sie vor allem anderen etwas erschaffen, was es so noch nicht gegeben hat. Das ist ihr gelungen.

Auf ihrer Homepage steht über Luca Vasta: ihre Musik ist so, als hätte Frederico Fellini bei einem Treffen zwischen Lana del Rey und Adriano Celentano Regie geführt. Wem das jetzt zu kompliziert klingt, der sollte sich ihre Musik einfach nur mal anhören...

Ganz klar: Daumen rauf für Luca Vasta und ihr neues Album "Stella".


Dieses Album hat SR 1 am 22. September 2019 auch in der Sendung 'Absolut Musik' vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja