Lou Doillon - Soliloquy (Foto: Universal Music)

Lou Doillon - Soliloquy

  27.02.2019 | 11:10 Uhr

Sie ist Stil-Ikone, Schauspielerin, Model, bildende Künstlerin – und seit Anfang des Jahrzehnts auch erfolgreiche Musikerin: Lou Doillon, die Tochter von Jaques Doillon und Jane Birkin. Jetzt hat sie ihr drittes Studioalbum veröffentlicht.

Das Album heißt "Soliloquy",- was soviel heißt wie Selbstgespräch bzw. Monolog. Bereits 2012 kam die erste Platte "Places" heraus. Dafür wurde die Frau mit der rauchigen Stimme direkt mit einem "Victoires de la musique", dem französischen Grammy, in der Kategorie "Beste weibliche Künstlerin" ausgezeichnet. Somit gewann seit Jahrzehnten endlich wieder ein Debütalbum.

Lou Doillon macht seit 2010 Musik, vorher hat sie als Schauspielerin und Model gearbeitet. Der legendäre französische Pop-Sänger Étienne Daho hat sie dazu getrieben, ein Album mit den Songs, die sie geschrieben hatte, zu veröffentlichen. Sie brauchte diesen Anschub, denn eigentlich wollte sie nie ins Musikbusiness.

Doillon ist eher eine introvertierte Person. "Soliloquy" heißt auch "Selbstgespräch". Sie meint es als Anspielung auf das Theater. Auf einen Monolog. Man zwingt einfach jemanden, einem zuzuhören. Es soll ernsthaft sein. Sie will vom Image des "Mädchens, das Folkmusik macht" wegkommen. Sie hat keinen Bock darauf, dass die Leute denken, sie macht "vertontes Tagebuchgeschreibsel".

Diesmal hat Lou mit vier sehr unterschiedlichen Produzenten gearbeitet. Das ist auch auf "Soliloquy" musikalisch zu hören: von Soul über Trip Hop bis zu Reggae gibt es. Inhaltlich drehen sich die Songs um alltägliche Themen wie z.B. einen "Flirt", aber auch auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen bezieht sich Lou Doillon ("Brother").


Dieses Album hat SR 1 am 22. Februar 2019 auch in der Sendung "Dein Vormittag im Saarland" vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen