Lapsley - Through Water (Foto: Xl Recordings)

Lapsley - Through Water

 

Nach dem Achtungserfolg ihres ersten Albums legt Lapsley jetzt nacht. Mit "Through Waters" hat die junge Engländerin nun ihr zweites Album veröffentlicht. Ein Album, auf das man sich erst einlassen muss, auf das es sich aber einzulassen lohnt.

Holly Fletcher heißt die junge Frau aus Liverpool eigentlich, merken muss man sich aber nur Lapsley. Und das fällt auch nicht weiter schwer, denn ihre Stimme ist einzigartig.

Für ihr erstes Album hat Lapsley noch mit ganz großen Produzenten zusammengearbeitet, die sonst für Sam Smith, Clean Bandit und früher für Amy Winehouse hinterm Mischpult gesessen haben. Diemal wollte sie aber die volle Kontrolle und hat sich nur den hauseigenen Produzenten ihres Plattenlabels ins Studio geholt.

Musikalisch ist "Through Waters" sphärisch entrückt gepart mit leichten Pop-Melodien. Eine sehr interessante Mischung. Inhaltlich ist das neue Album durchaus politisch. Zum Beispiel in dem Song "Womxn". Das "x" anstellt des "a" kommt aus der LGBT-Szene, in der Lapsley sehr aktiv ist.


Dieses Album hat SR 1 am 22.03.2020 auch in der Sendung 'Dein Sonntag im Saarland' vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja