Laing - Fotogena (Foto: Universal Music)

Laing - Fotogena

  02.11.2018 | 09:54 Uhr

Vor fünf Jahren ist die Berliner Frauencombo Laing mit "Morgens immer müde" auf der Bildfläche aufgetaucht. Es folgte der Vorentscheid zum ESC, wo sie auf Spinningrädern "Zeig deine Muskeln" sangen. Jetzt gibt's Neues von ihnen.

Für Überraschungen haben sie immer gesorgt: Damals haben sich die vier Mädels die Schuhe immer in anderen Farben angemalt für ihre verschiedenen Songs. Später sind sie beim ESC-Vorentscheid auf Spinningrädern und mit Lampenschirmen aufgetreten. Auf dem neuen Album haben sie die Haare schön: Geometrische Riesenfrisur auf dem Coverfoto! Das passt aber zum Albumtitel.

Auf „Fotogena“, dem dritten Album von Laing, stechen Nicola Rost und ihre Mitstreiterinnen nicht nur optisch heraus. Was zu hören ist, ist anders als der Rest des Deutsch-Pop. Irgendwie neu und frisch. Manchmal denkt man auch: "Okay, das kenn ich noch aus Neue-Deutsche-Welle-Zeiten."

Wortspiele, die Spaß machen, die stehen immer noch im Vordergrund bei Laing. Musikalisch ist immer noch viel Elektronik dabei. Da gibt es viele Klänge, an die sich unsere Ohren erst gewöhnen müssen. Aber dann wird es plötzlich wunderbar harmonisch, sogar mit Streichern und Chorgesang.

Wer sich mit “Fotogena” einlässt, mal ein wenig abseits des Mainstream zu hören, wird mit einem schönen Album belohnt. Vor allem mit einem überraschenden Album, bei dem das ein oder andere am Ende nicht so ist, wie es am Anfang scheint.


Dieses Album hat SR 1 am 24. Oktober 2018 auch in der Sendung "Absolut Musik" vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen