Jon Bryant - Cult Classic  (Foto: Nettwerk)

Jon Bryant - Cult Classic

  30.07.2019 | 11:00 Uhr

Der kanadische Singer und Songwriter Jon Bryant hat ein neues Album veröffentlicht. Darauf möchte er das Rätsel der Beziehungen erkunden.

Jon Bryant erforscht sein eigenes Denken in diesen Zeiten, einen aktuellen 'State Of Mind'. Er sagt, dass er "in den letzten Jahren ein Skeptiker geworden" ist - "Dank Social Media, Politik, Religion, Nachrichten, Medien usw." Wie ihn das verändert hat und was dieses Skepsis überhaupt ist, das erzählt er uns in seinen neuen Songs.

Dafür hat Jon Bryant einen großen Aufwand betrieben. Er hat in Vancouver geschrieben, in Seattle, Los Angeles, ist nach Australien gefahren. 2017 war er für das neue Album zum ersten Mal in einem Studio, hat mit 'Cult Classic' angefangen und sich auf seine musikalischen Einflüsse bezogen. Und die reichen von Jeff Buckley über 'The Police' bis Massive Attack und Chris Isaac.

Der Album-Titel 'Cult Classic' klingt eher nach einer 'Best Of Classic Rock', passt allerdings nicht zu der Musik, die wir hören. Was er damit eigentlich meint, darauf kommt kein Mensch: Er ist von Seattle nach Vancouver gegangen, war der 'Neue in der Stadt' und schloss sich, um Freunde zu finden, auf Anraten eines Kumpels einer Organisation an, die - so will er es - ungenannt bleiben soll. Er nennt sie 'Die Gruppe'...

Jon Bryant hat sich immer mehr drauf eingelassen, ist versackt - und hat gelernt "sich auf ein Glaubens-System einzulassen, ist, wie im Schlaf zu sterben. Man merkt nicht, wann es passiert." Aber er ist rechtzeitig "aufgewacht" und ausgestiegen.

Diese Erlebnisse haben aber generell das Interesse des Musikers für 'Kulte' geweckt. Und so ist 'Cult Classic' ein Konzept-Album geworden. Es geht um 'Kult' und die Faszination dafür.

Den Hörern seines neuen Albums sagt Jon Bryant: "Wenn Du diese Songs hörst, hoffe ich, dass Du hoffnungsvoll weiter gehst, weil Du weißt, dass egal wie abgefuckt diese Welt ist, Du vollkommen, schön und vollständig bist.“


Dieses Album hat SR 1 am 30. Juli 2019 auch in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland' vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen