Frank Turner - No Man's Land (Foto: Polydor)

Frank Turner - No Man's Land

  04.10.2019 | 19:00 Uhr

Der britische Musiker Frank Turner hat ein neues Album veröffentlicht. 'No Man's Land' wurde von Frauen erschaffen und handelt von Frauen - ausschließlich!

Frank Turner hat dieses Mal eine Band, die nur aus Frauen besteht. Und die Songs auf 'No Man's Land' sind Geschichten über Frauen - solche, die 'übersehen' wurden und deren Biographien so unglaublich sind, dass der Musiker sie erzählen muss.

Zum Album gehört eine Podcast-Serie, die aus 13 Folgen besteht und zu den 13 Songs passt. Ein ambitioniertes Projekt, in dem sich Frank Turner trotzdem nicht verliert.

Mit dem Album 'No Man's Land' führt der Brite zum ersten Mal seine beiden Hauptinteressen zusammen: Geschichte und Songwriting. Er sucht privat oft historische Stätten auf, die schon lange in Vergessenheit geraten sind. Und er verliert sich in Geschichten.

Wie zum Beispiel die von 'Rescue Annie', einer ertrunkenen Jungfrau, deren Gesicht als Modell für medizinische Reanimations-Übungspuppen genutzt wurde. Turners poetischer Ansatz dazu: "Ein Song über eine Jungfrau, die gestorben ist, ohne je geküsst worden zu sein – und deren Gesicht dann das meistgeküsste Gesicht der Geschichte wurde...".

Die vergessenen Geschichten, die Frank Turner neu erzählt, handeln zudem unter anderem von Dora Hand, einer Vaudeville-Künstlerin im Wilden Westen, die von einem Kleinstadt-Banditen erschossen wurde. Oder von der Serienmörderin Nannie Doss aus den Südstaaten, die ihre Opfer über Kontaktanzeigen in der Zeitung suchte. Und der Song über 'Sister Rozetta' handelt von einer der wichtigsten und einflussreichsten Musikerinnen der US-amerikanischen Geschichte. Heute kennen sie nur noch Musik-Freaks.

Danke für die Erinnerungen, Frank Turner!


Auch Thema auf SR1 am 4.10.2019 in der Sendung 'Absolut Musik'.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja