Everlast presents "Whitey Ford's House of Pain" (Foto: Long Branch Records/Spv)

Everlast presents Whitey Ford's "House of Pain"

  21.09.2018 | 19:00 Uhr

Es war länger still um Everlast. Aber jetzt ist er wieder zurück und erinnert mit seinem siebten Solo- Studioalbum an frühere Zeiten.

Everlast, Whitey Ford oder Erik Francis Schrody - die Singer-Songwriter-/Rap-Legende hat viele Namen. Das wirklich Bemerkenswerte an seiner Karriere ist, wie oft er es schaffte, sich neu zu erfinden.

Mit dem Song "What It's Like" kam er in den Mainstream und ins Radio. Davor war er bei "House Of Pain", das war krachiger Rap. Die neue Platte ist ein Tribut an diese Zeit - und eine Mischung aus beiden Welten. "Everlast presents Whitey Ford's 'House Of Pain'" heißt folgerichtig das Album.

Da ist alles drin, was Everlast ist und an Pseudonymen hatte: "Everlast" und "Whitey Ford" sind beides Spitznamen, die er - Erik Francis Schrody - benutzt. Sein Weg bisher ist schon lange: Seit 1992 macht Everlast Musik und seine Fusion aus Hip-Hop, Rock, Folk, Funk, Blues und R&B hat viele beeinflusst: Von Kid Rock bis Lil Wyte.

Sein frühester Einfluss war Heavy Metal: Led Zepplin und KISS! Dann entdeckte er "Run DMC". Mit dem Produzenten "Divine Styler" – ein Mitglied von Ice-Ts Rhyme-Syndicate-Kollektiv – arbeitet er bis heute zusammen.

Auf "Everlast presents Whitey Ford's 'House of Pain'" sind 15 Songs, die eine eklektische Stilauswahl aus drei Jahrzehnten Everlast zeigen. Anhören!


Dieses Album hat SR 1 am 21. September 2018 auch in der Sendung "Absolut Musik" vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen