Brigitte - Nues (Foto: Sony Music Switzerland)

Brigitte - Nues

 

Die beiden Sängerinnen Sylvie Hoareau und Aurélie Saada sind inzwischen eines der bekanntesten Pop-Duos in Frankreich. Nach vielen anderen berühmten französischen Frauen nennen sie sich einfach 'Brigitte'. Und dass sie als Frauen Musik machen, ist für sie ganz wichtig.

Man erzählt sich, dass die beiden mal Abstand gebraucht haben. Sylvie blieb in Paris, Aurélie flog nach Los Angeles. Lange hat das aber nicht gedauert, zu sehr scheinen sie für einen gemeinsamen Weg gemacht - und der führt eindeutig auch über Popmusik à la France Gall.

Wer Brigitte bei ihrem bisher einzigen Auftritt im Saarland 2011 erlebt hat, weiß: Das war ganz schön rockig. Sogar beim SR sind sie vorbeigekommen – damals schon spürte man ihre gegenseitige Vertrautheit, ihr Profitum und ihre Liebe zu Frauenthemen und zu gut gemachter Popmusik.

Einige Hits waren die Belohnung – und offenbar eine starke, treue Beziehung zu ihrem Publikum. Es hat ihrem neues Album 'Nues' - der Titel kann sowohl nackt als auch nicht geschützt bedeuten - einen enthusiastischen Empfang bereitet. Sogar Patrick Bruel hat sie in seine TV-Show eingeladen. Und die Tournee, die sie auch am 13. Juni in die Rockhal nach Esch-sur-Alzette führt, ist fast ausverkauft.

Und die CD? Nun ja, die ist so facettenreich, wie die weite Welt der möglichen Brigitte - ob Brigitte Lahaye, Brigitte Bardot oder Brigitte, die Frauenzeitschrift. Sogar keltische Klänge sind dabei. Kein Wunder bei der Grundzutat: dem perfekten zweistimmigem Gesang.

Reggae, Pop wie direkt aus den 80ern, Keltisches, Souliges, Erotisches und Akustisches – mit dem Piano als bestimmendem Instrument. Trotzdem ist das Ganze aus einem Guss. Von den engagierten, witzigen, teilweise schwebenden Texten ganz zu schweigen. Man darf es durchaus so formulieren: Brigitte sind mit Recht dabei, in Frankreich zu Top-Pop-Stars zu werden.

Hoffentlich bewahren sie sich dabei die Bodenständigkeit, die man im persönlichen Kontakt mit ihnen bewundern darf. Und gleichzeitig die nötige Dosis Fantasie und Spinnerei, ohne die man als Pop-Star wirklich überhaupt keine Daseinsberechtigung hat. Schmankerl auf der Sammleredition von 'Nues' sind übrigens einige Versionen nur mit Klavier. Darunter ist auch ein wunderbares und aktuelles Paris-Lied.


Dieses Album hat SR 1 am 18. Februar 2019 auch in der Sendung "Abendrot" vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen