Black Eyed Peas  - Translation (Foto: Sony Music)

Black Eyed Peas - Translation

 

Die Black Eyed Peas sind wieder da! Zwei Jahre nach ihrer letzten Platte haben sie jetzt das insgesamt achte Album ihrer Bandgeschichte veröffentlicht.

Das letzte Album vor zwei Jahren war sozusagen der Soundtrack eines Comics und konnte nicht mit dem gewohnten Erfolg mithalten. Das letzte richtige Hit-Album ist mittlerweile schon 10 Jahre her.

„Translation“ haben die Black Eyed Peas jetzt erstmals bei einer neuen Plattenfirma produziert. Und das bedeutet ja auch oft musikalische Veränderung.

Die Black Eyed Peas springen diesmal auf den Latin Pop- und Reggaeton-Zug auf. Das neue Album klingt also wirklich ein bisschen anders als das, was wir von der Band kennen.

Während sich viele Fans über das neue Album freuen und die erste Single „Ritmo“, das Remake des 90er Hits „Rhythm Of The Night“, mit 1,5 Milliarden Streams das meistgesehene Video der Band überhaupt hatte, rümpfen einige Musikkritiker die Nase und sagen: Die Black Eyed Peas schaufeln sich gerade ihr eigenes Grab. Aber der Platz 1 in den Billboard Latin Charts für „Ritmo“ spricht für sich.

Auf den 15 Tracks des neuen Albums machen viele Größen des Genres mit, zum Beispiel Shakira, J Balvin oder Tyga. Die bringen, typisch südamerikanisch, gute Laune in die Songs. Die einzige, die fehlt, ist Sängerin Fergie: Sie konzentriert sich im Moment ganz aufs Mama sein, ist aber mit den Jungs von den Black Eyed Peas weiter freundschaftlich verbunden. Den weiblichen Haupt-Gesangspart auf dem neuen Album hat die phillipinische Sängerin J Rey Soul übernommen.


Auch Thema auf SR 1 am 28.06.2020 in der Sendung 'Dein Sonntag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja