Weihnachtsmeyer (Foto: SR)

Musik und Geschichten vom Weihnachtsmeyer

  23.12.2016 | 20:53 Uhr

Weihnachtssongs sind seine Spezialität. Neue wie auch die Klassiker. Einige davon hat unser 'Weihnachtsmeyer' schon in der Adventszeit vorgestellt. Mehr weihnachtliche Musik präsentiert er an Heiligabend von 14 bis 18 Uhr und stimmungsvolle Geschichten noch dazu.


SR 1 Programmtipp:

Noch mehr Musik und Geschichten
präsentiert der
SR 1 - WEIHNACHTSMEYER
am 24. Dezember 2016
von 14 bis 18 Uhr


Bing Crosby, David Bowie - Little Drummer Boy / Peace On Earth (Foto: SBF Records)

Bing Crosby / David Bowie :
Little Drummer Boy

Kurz vor seinem Tod im Herbst 1977 hat Bing Crosby noch ein Fernsehspecial aufgenommen - mit einem sehr außergewöhnlichen musikalischen Gast. "Oh je, dieser Schnösel!" soll Crosby über ihn gesagt haben. Und dieser Schnösel war: David Bowie.

Denn der war damals noch richtig schräg drauf. Deshalb wollte sein Management Bowies Karriere mal in normale Bahnen lenken. Also ist Bowie in die Show des alten Bing Crosby gegangen. Aber eigentlich tat er es nur, weil er wusste, dass seine Mutter den so mag, hat David Bowie später mal zugegeben.

Auch den Song „Little Drummer Boy“, den er in der Show singen sollte, mochte Bowie überhaupt nicht. Also hat man kurzerhand ein Duett geschrieben, in dem er ein anderes Lied, nämlich „Peace On Earth“, irgendwie so zwischen Bing Crosbys Zeilen gesungen hat.

Ja, es war schon ein wenig schräg, ausgerechnet diese beiden zusammen ins Studio zu stellen. Und genauso schräg hörte sich das Lied dann auch an. Das Duett ist wirklich eines der ungewöhnlichsten, aber zugleich auch schönsten unter den Weihnachtssongs überhaupt. 1982, also ganze fünf Jahre nach dem Fernsehspecial, ist es als Single erschienen - und seitdem Kult.


Michael Buble with Shania Twain - White Christmas (Foto: Warner Music)

White Christmas

Der wohl erfolgreichste Weihnachtssong aller Zeiten. Geschrieben von einem, der Noten weder schreiben noch lesen konnte: Der berühmte Irving Berlin hat auch „White Christmas“ von seinem Sekretär aufgeschreiben lassen.

Darüber hinaus war bei „White Christmas“ allen Beteiligten von Anfang an klar, was da gerade am entstehen war. Irving Berlin sagte: „Das ist nicht nur der beste Song, den ich jemals geschrieben habe, sondern es ist der beste Song, den jemals jemand geschrieben hat!“

Ob er damit Recht hatte, darüber kann man sicher streiten, aber auch Bing Crosby, der „White Christmas“ 1941 zum ersten Mal aufgenommen hat, wußte: Das wird ein Hit!

Seitdem sind weit mehr als 500 Coverversionen entstanden. Eine schöne davon ist zum Beispiel die Version von Michael Bublé zusammen mit Shania Twain.

Das macht eindeutig deutlich: „White Christmas“ wurde ein Hit.


Wham - Last Christmas (Foto: Sony Music)

Last Christmas

Dieser Weihnachtssong spaltet die Welt: Die einen können es nicht ohne und die anderen nicht mit “Last Christmas” aushalten. Aber ob man ihn nun mag oder nicht – zu dem Song hält sich hartnäckig eine besondere Geschichte.

Damals, 1984, wollte die Plattenfirma von Wham auf die Schnelle einen Weihnachtssong mit den beiden herausbringen. George Michael soll dafür dann einen Text, den er schon in der Schublade hatte, einfach umgeschrieben haben. Und der hieß „Last Easter“, also „Letzte Ostern“.

Möglicherweise wäre „Last Christmas“ also beinahe ein Osterlied geworden. Bestätigt hat das bislang allerdings weder George Michael noch die Plattenfirma. Aber so entstehen eben Legenden.

Verbrieft ist zumindest, was aus den beiden Mädels geworden sind, die mit Wham im Video in den Alpen herumgeturnt sind: Bei „Last Christmas“ haben sie ja nur den Background gesungen, aber Pepsi & Shirlie hatten sie tatsächlich noch mal einen Top 10 Hit!


Jamie Cullum - Show Me The Magic (Foto: Island)

Jamie Cullum : Show Me The Magic

Jazz-Sänger machen oft die schönsten Weihnachtsplatten. Jamie Cullum verkürzt seinen Fans die Wartezeit auf sein neues Album, das im Frühjahr fertig sein soll. Noch ist er kräftig bei der Studioarbeit. Aber für einen Weihnachtssong zwischendrin war noch Zeit. Der läuft in einer aktuellen Werbekampagne für Outlets: „Show Me The Magic“.

Aufgenommen in den legendären Abbey-Road-Studios, wo ja immer noch der Wind der Beatles um die Ecke haucht. Jamie dazu: „Mit dem Jazz-Orchester und den Schellen und der Geschichte des Studios selbst - da war wahre Magie im Raum!“

Die Werbung wird man wohl bald vergessen, den Song sicher nicht.


Chicago - 25 The Christmas Album (Foto: Rhino / Warner Music)

Chicago : The Christmas Song

"The Christmas Song" ist ein Klassiker. Entstanden ist der Song im Jahr 1945 - aber nicht wie man meinen könnte, im Winter, sondern im Juli bei einer Außentemperatur von weit über 30 Grad.

Mel Tormé besuchte seinen Texter Bob Wells und fand auf dem Klavier ein paar hingekritzelte Textzeilen. Da stand was über Väterchen Frost, der an der Nase beißt, von Weihnachtsliedern, die gesungen werden, und von Leuten, die wie Eskimos angezogen sind. Wells hatte überhaupt nicht die Absicht, daraus einen Song zu schreiben, er wollte sich damit nur ein paar kühle Gedanken machen. Aber: Tormé gefiel der Text so gut, dass 45 Minuten später der Weihnachtsklassiker fertig war.

Es gibt eine Menge verschiedene Versionen des Songs. Eine davon ist von der Band Chicago von ihrem Album Nummer 25: "The Christmas Album".


Melanie Thornton im SR 1 Studio : Sie war im Juni 2001 zu Gast beim Halberg Open Air (Foto: SR 1)

Melanie Thornton : Wonderful Dream

Ein Song, den wir aus der Werbung kennen: Denn „Wonderful Dream“ von Melanie Thornton ist seit 15 Jahren der Coca-Cola-Weihnachtssong, entstanden aus der Melodie zu dem Spot mit dem Truck, der durch die bunt erleuchtete Schneelandschaft fährt.

Melanie Thornton selbst hat den Riesen-Erfolg ihres Song leider nicht mehr miterleben können. Sie ist in dem Jahr, als der Song herauskam noch vor der Weihnachtszeit bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen; das war im November 2001.

Coca Cola hat in den letzten Jahren übrigens immer wieder versucht, einen neuen Song zu etablieren, zum Beispiel 'The Best Side Of Life' von Sarah Connor oder 'Shake Up Christmas' mit Train - vergebens. DER Coca Cola-Weihnachtssong ist und bleibt der von Melanie Thornton : „Wonderful Dream“!


Kylie Minogue & Mika:
6Wonderful Christmastime

Es gibt ein neues Weihnachtsalbum von Kylie. Obwohl es das ja eigentlich letztes Jahr schon mal gab. Kylie Minogue macht mit bei der neuen Mode „Ich bring mein Album einfach noch mal raus, aber mit ein paar neuen Titeln, dann müssen die Fans ja alle noch mal neu kaufen!“.

'Kylie Christmas' kommt jetzt in der „Snow Queen Edition“ heraus mit sechs Liedern mehr. Insgesamt sind satte 22 Tracks darauf. Darunter auch ein Duett zusammen mit Mika. Die beiden haben sich einen Klassiker von Paul McCartney vorgeknöpft: „Wonderful Christmastime“.

Auch eine Live-Show in der Royal Albert Hall wird Kylie wieder machen am Wochenende. Im letzten Jahr waren die Tickets innerhalb von Sekunden weg – trotz Preisen von über 1000 Euro...!

Kylie Minogue - Kylie Christmas (Snow Queen Edition) (Foto: Warner Music)


Jingle Bells

„Jingle Bells“ gehört zu den englischen Weihnachtsklassikern, keine Frage. Interessanterweise kommt in dem Lied allerdings das Wort 'Christmas' kein einziges Mal vor. Denn: Jingle Bells ist eigentlich gar kein Weihnachtslied.

Geschrieben wurde „Jingle Bells“ 1857 als Lied für Thanksgiving. Irgendwann haben die Leute das dann einfach eingeweihnachtet.

„Jingle Bells“ war übrigens das erste Lied überhaupt, das jemand im Weltraum auf einem Musikinstrument gespielt hat: und zwar der Astronaut Walther Schirra im Dezember 1965 an Bord von Gemini 6 auf seiner Mundharmonika, nachdem er vorher der Bodenstation irgendetwas über ein komisches schlittenartiges Flugobjekt erzählt hat, das von einem Mann mit rotem Mantel und weißem Bart gesteuert wird... ;-)

„Jingle Bells“ gibt es in zahllosen Versionen. Die aus der Musik-TV-Serie „Glee“ zum Beispiel klingt in jedem Fall nicht so blechern wie die aus der Raumkapsel…


275ers : "Holz" (Weihnachtsversion)

Die 257ers, die Kult-Spaß-Rapper aus Essen, haben ihren Hit „Holz“ ein bisschen auf Tannenbaum getrimmt. Musikalisch nehmen sie dazu nicht Kugeln und Lametta, sondern Orchester und Chor. Und zum Ergebnis meinen die 257ers: Vergesst „Oh Tannenbaum“, denn jetzt gibt's ja „Holz“ in der Weihnachtsversion …!


Artikel mit anderen teilen