Die Fantastischen Vier (Foto: Andreas Bär Läsker)

"Ich versuche es im Kleinen einfach mit Zuversicht, Trost, Liebe"

  11.02.2021 | 19:47 Uhr

Fanta4-Mitglied Thomas D. legt in der Corona-Zeit ganz besonders viel Wert auf das Zwischenmenschliche und das emotionale Miteinander. Im SR 1-Interview hat er uns erzählt, wie ihn das bei Laune hält.

Mit ihrem neuen Song "Irgendwann" geben Die Fantastischen Vier einen Ratschlag zur aktuellen Corona-Zeit: Für Thomas D. ist die Message hinter dem Song vor allem, dass man sich nicht die ganze Zeit an dem Gefühl festklammern soll, dass irgendwann alles besser oder endlich vorbei ist. Stattdessen sollte man sich lieber damit auseinandersetzen, was man aktuell alles hat, weil man ja gar nicht wissen kann, wie sich alles verändern wird.

Ihm hilft vor allem das Zwischenmenschliche durch diese Krise hilft: "Beruhigung, Ruhe, Kraft, Zuversicht, Stärke, Resilienz - ja, das ist die Fähigkeit der Seele mit Schicksalsschlägen umzugehen. Das ist nicht 'Mir geht alles am Arsch vorbei!' und eine 'Es-ist-scheißegal'-Haltung. Sondern wenn man viel Mitgefühl hat, kann man auch darunter leiden, wenn man sieht wie andere leiden. Deshalb versuche ich im Kleinen einfach Zuversicht, Trost, Liebe, eine wärmende, helfende Hand."

Gerade jetzt darf für ihn das emotionale Miteinander nicht verloren gehen: Er ruft dazu auf, füreinander da zu sein, Empathie zu zeigen und sich in die Lage der anderen hineinzuversetzen. Thomas D. entscheidet in solchen Situationen auch ganz nach seinen Gefühlen: "Ich versuche immer aus dem Dreh heraus, aus dem Inneren heraus, aus dem Persönlichen, im Moment mit dem Gegenüber ein Lächeln, etwas Freundlichkeit, mal ein dummer Spruch. So hält man sich bei Laune."


Auch Thema auf SR 1 am 11.02.2021 in der Sendung 'Absolut Musik'.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja