Bosse (Foto: Universal Music / Stefan Mückner)

Ein guter Tag für Bosse

  26.03.2021 | 22:49 Uhr

Die Corona-Zeit ist keine schöne Zeit für Künstler. Keine Konzerte, keine Einnahmen. Nichts zu tun. Viele nutzen die Zeit zumindest dafür, neue Songs zu schreiben und aufzunehmen. Auch Bosse. Seine neue Single "Wild nach deinen Augen" ist gerade erschienen. Deshalb ist heute ein besonderer Tag für ihn, verrät er uns im SR 1 Interview. Und auch noch mehr über sich und das Video zum Song.

"Mit geht's heute richtig gut", sagt Bosse lachend, "sonst so mittel, aber heute geht's mir gut." Der Grund dafür ist sein neuer Song 'Wild nach deinen Augen', der heute erschienen ist - ein besonderes Highlight in dieser sonst so glanzlosen Zeit.

Wie viele andere auch verbringt Bosse gerade viel Zeit zuhause. Die fehlenden Auftritte und Konzerte vermisst er sehr: "Das Musik machen und die Leute darauf tanzen zu sehen, das macht sowieso süchtig - ja, das fehlt mir alles gerade total!", gibt er zu.

Ein guter Tag für Bosse
Audio
Ein guter Tag für Bosse
Der Musiker bei Daniel Simarro im SR 1 Interview

Auf der Bühne, das kennen wir, gibt Bosse alles, da purzeln bei ihm dann auch immer die Pfunde. Als Ausgleich versucht er dafür jetzt, mit Sport sein Gewicht im Lot zu halten, mit Joggen oder Boxen zum Beispiel oder auch anderen Anstrengungen: "Ich muss schon einmal am Tag Energie rauslassen".

Das wichtigste Körperteil

Die Musik kommt dabei aber nicht zu kurz. Mit seiner neuen Single schenkt er uns ein Liebeslied, mit dem er auch in unsere Seele blickt: "Augen sind das, was bleibt", erklärt Bosse, "das wichtigste Körperteil." Denn: "Augen können mit einem Blick echt alles zerstören, also alles, was man gesagt hat, und jede Stimmung, die können aber auch auffangen, die können immens zärtlich sein ..."

Wiedersehen mit einem alten Bekannten

Das Video zum Song ist auch schon abgedreht und soll in ein paar Tagen fertig sein. Im Schnitt wird derzeit noch an einem Special Effect gearbeitet, über den Bosse aber noch nicht mehr verraten wollte bis auf: "Hat aber auch was mit Augen zu tun ...".

Bosse ist auf jeden Fall in zwei Rollen zu sehen: als Sänger und als Kiosk-Eisverkäufer. Und letzteren erkennt man an einem Requisit, das Bosse schon in 'Ich wart auf dich' getragen hat: nämlich einen übergroßen Schnurrbart! Und Bosse bilanziert: "Wir haben ganz schön viel Spaß gehabt und ganz schön lange gedreht. Da kann man sich ruhig drauf freuen!"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja