Bosse (Foto: Universal Music / Stefan Mückner)

Bosse besinnt sich auf seine Anfänge

  27.08.2021 | 19:28 Uhr

Es ist Release Day. Das achte Album von Bosse ist da: "Sunnyside"! Die Songs darauf hat er im Lockdown geschrieben und dabei so viel Zeit und Leidenschaft hineingesteckt, dass es sich für ihn anfühlt, als wäre es seine allererste Platte. Und was ihn grundsätzlich antreibt, hat er uns auch erzählt.

Gerade genießt Bosse eine kleine Ruhephase. Denn in den letzten Monaten, und ganz besonders im Lockdown, hat er ganz schön viel geleistet, wie er im SR 1-Interview erzählt: "Ich habe geschrieben wie ein Verrückter, weil ich mir eben irgendwann gedacht habe: Ich glaube das könnte jetzt die erste Platte sein, die sich so anfühlt wie das erste Album." So hat er ganz besonders viel Zeit ins Klavier spielen und ins Texten investiert.

Bosse auf der 'Sonnenseite'
Audio
Bosse auf der 'Sonnenseite'

Schon seit 20 Jahren macht Bosse Musik, spielt Konzerte und Touren. Trotzdem weiß er immer noch genau, was ihn damals dazu motiviert hat: "Das einzige was mich immer gekickt hat an Musik war : Sehnsucht und Tanzen. Und das ist glaube ich auch der absolute Grund, warum ich angefangen habe Musik zu machen", so der Sänger.

Bekannt ist sein Schreibstil vor allem für Metaphern und Bilder, die er seit dem ersten Album in seine Texte verpackt. Der Sänger hat Spaß daran, Leute zu beobachten und das Ganze verschnörkelt widerzugeben. Was ihm aber schwer fällt, ist, klare Worte zu finden, woran er sich aber immer wieder versucht: "Es darf dann aber nicht so kitschig sein, es soll dann eher so hart sein oder wirklich auf die 12." Und wenn er dann mal so ein klares Wort findet, ist Bosse ganz besonders stolz auf sich.


Auch Thema auf SR 1 am 27.08.2021 in den Sendungen 'Hallo Saarland' und 'Absolut Musik'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja