Landtag des Saarlandes, Plenarsaal mit der Regierungsbank (Foto: picture alliance / dpa | Oliver Dietze)

Landtag trifft sich zu Ford-Sondersitzung

Janek Böffel   23.06.2022 | 07:09 Uhr

Der Landtag kommt am Nachmittag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Folgen der Ford-Entscheidung zu debattieren. Die Sitzung wird live im SR Fernsehen und im Stream bei SR.de zu sehen sein. In Saarlouis treffen sich die Ford-Mitarbeiter zu einer weiteren Betriebsversammlung.

Für heute 13.00 Uhr ist eine Sondersitzung des Saarländischen Landtags anberaumt worden. Hintergrund ist die Entscheidung von Ford künftig E-Autos in Valencia zu produzieren. Es ist die zweite große Landtagsdebatte zum Thema binnen etwas mehr als 24 Stunden. Ministerpräsidentin Rehlinger gibt eine Regierungserklärung ab.

Livestream ab 13.00 Uhr
Live aus dem Landtag
Verfolgen Sie hier die Sitzung des Saarländischen Landtags. Die Sitzung beginnt um 09.00 Uhr, im Videostream des SR Fernsehens.

Erneute Betriebsversammlung

Am Morgen findet zudem in Saarlouis eine erneute Betriebsversammlung der Ford-Beschäftigten statt. Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall kündigten einen harten Kampf um das Werk an. Man werde einen Plan entwickeln, der auch eine entsprechende Schlagkraft habe, so Lars Desgranges von der IG Metall Völklingen.

Nicht nur Ford-Mitarbeiter müssten mit einbezogen werden, sondern auch die Zulieferer und die ganze Region. Auch wenn Streiks in dieser Situation verboten seien, habe man durchaus Mittel, Ford das Leben schwer zu machen, sagte auch der Ford-Betriebsratsvorsitzende. Ziel sei es, die Arbeitsplätze zu erhalten.

Gemeinschaftsinitiative gefordert

Bereits am Mittwoch, bei der regulären Sitzung des Landtags, stand eine große Aussprache zu Ford auf der Tagesordnung. Schon da waren die Vorwürfe Richtung Ford-Management und die Kritik an der Konzern-Spitze teils scharf. Ungewiss ist auch, wie konkret bereits die Alternativplanungen der Landesregierung sind und wie viel Rehlinger in ihrer Regierungserklärung möglicherweise vorstellt.

Die Regierung hatte stets betont, es gebe auch mindestens einen Plan B. CDU-Fraktionschef Stephan Toscani hatte bereits gestern eine neue Saargemeinschaftsinitiative gefordert, um alle gesellschaftlichen Gruppen an einen Tisch zu bringen und über die Folgen für das Land zu beraten.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 23.06.22 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja