Heiraten (Foto: pixabay.com/Pexels)

Ob die Hochzeitsglocken läuten, weiß man nicht

Lisa Krauser   03.02.2021 | 13:02 Uhr

Wegen Corona haben vergangenes Jahr viele Paare die Hochzeit samt Feier verschoben. Doch ob die Glocken dieses Jahr für die Hochzeiter läuten, ist ungewiss. Die Unwägbarkeit gilt sowohl für die Paare als auch für die, die ihr Geld damit verdienen.

Wer traut sich dieses Jahr? Unsicherheit bei Paaren und in der Branche.
Audio [SR 3, Lisa Krauser, 03.02.2021, Länge: 03:02 Min.]
Wer traut sich dieses Jahr? Unsicherheit bei Paaren und in der Branche.

Am 30. Mai 2020 hätte die große Hochzeitsfeier stattfinden sollen, mit gut 100 Gästen. Daraus wurde nichts. Dann heiraten wir eben nächstes Jahr im Mai, dachten sich Isabel und Calli aus Merzig. Jetzt haben sie beschlossen, ein zweites Mal zu verschieben: in den August 2021. Rückblickend auf die einigermaßen herrschende Normalität vorigen Sommer, erschien ihnen das am sichersten.

Laut Statistischem Landesamt haben vergangenes Jahr zwischen Januar und Oktober gut 400 Hochzeiten weniger stattgefunden als im gleichen Zeitraum 2019. Dabei geht es um standesamtliche Hochzeiten. Zu den privaten, oft großen Hochzeitsfeiern, gibt es keine Zahlen. Aber auch da sei einiges weggebrochen, sagt Nadine Lang, freie Traurednerin aus Saarbrücken. Sie hatte 44 Trauungen im Terminkalender. 14 Trauungen konnten voriges Jahr stattfinden, die anderen wurden verschoben.

Hoffnung auf den Boom nach Corona

Bei Nadine Lang wurde bisher für dieses Jahr erst eine Hochzeit abgesagt. Auch bei "Christ Catering" aus Dillingen stehen bisher noch die Termine für 2021. Aber mit Fragezeichen, sagt Geschäftsführer Marco Christ. Alle planten derzeit noch für 2021, hätten allerdings doch schon zum Großteil schon Ausweichtermine für 2022 festgelegt.

Das zieht, so Christ, alle anderen nach: Weddingplaner, Dekorateure, Bands, DJs und alles, was sonst noch dazugehört. Der große Schock aus dem Frühjahr 2020 sei aber verdaut. Jetzt müsse man einfach ausharren und hoffen. Das tut auch Katharina Kaiser, Inhaberin des Brautladens "Stilecht" in Merzig. Sie konnte sich mit den Corona-Hilfen bisher ganz gut durch die Krise manövrieren. Jetzt, im Lockdown, berät sie künftige Bräute per Video-Konferenz. Zuversicht gibt ihr der Blick in die Zeit nach Corona. Wenn alles überstanden sei, werde wohl der große Heirats-Boom eintreten.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 03.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja