Zeit für Sport! (Foto: Pixabay/bosmanerwin)

Das Sportprogramm

 

Ergänzend zur Ernährungsumstellung können die Waagemutigen Sport machen. Zur Wahl stehen CrossTraining mit dem TV Oberbexbach unter professioneller Anleitung und Schwimmen im "blau" in St. Ingbert. Für beide Sportgruppen stehen je 15 Plätze zur Verfügung.

 (Foto: SR 1 /MarcWeyrich)
TV Oberbexbach

CrossTraining

Was ist CrossTraining?

CrossTraining ist eine Ganzkörper-Trainingsmethode. Inhaltlich werden Elemente aus dem Turnen, Gewichtheben, der Gymnastik und Leichtathletik aufgegriffen und kombiniert. Der große Unterschied zum klassischen Fitnesstraining oder Kraftsport liegt in der unendlichen Vielfalt an Varianten und Kombinationen der einzelnen Übungen. Beim CrossTraining kommen keine Maschinen zum Einsatz, es wird mit freien Gewichten oder `nur´ mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Beim CrossTraining wird in geringer Zeit der Körper einer maximalen Belastung ausgesetzt. Dabei greifen verschiedene Workoutmethoden ineinander, angefangen von kurzen sogenannten Tabatas bis hin zu High-Intensive-Intervall-Workouts, welche nach heutigem Kenntnisstand das „Non-Plus-Ultra“ in Sachen Fettverbrennung und Ausdauer darstellen. Neben einem hochwertigen Muskelaufbau werden auch Kraftausdauer, Maximalkraft, Schnellkraft, Schnelligkeit, Koordination und Flexibilität trainiert.

Wie gelingt es, mit CrossTraining Gewicht zu reduzieren?

Durch die Kombination aus Ausdauer und Krafttraining wird sowohl die Muskelmasse größer, die für einen erhöhten Energieverbrauch benötigt wird, als auch der Stoffwechsel angekurbelt. Dem entsprechend wird beim CrossTraining die Fettverbrennung angekurbelt und die Fettpölsterchen angegriffen.

Gibt es Menschen, für die das Training nicht geeignet ist?

Das Training richtet sich an alle Jugendliche und Erwachsenen, ob männlich oder weiblich. Eine gewisse Grundfitness ist sicher vorteilhaft, aber keine Bedingung. Der besondere Vorteil dieses Trainings ist, dass jeder Sportler in seiner eigenen Intensität und in seinem eigenen Tempo trainieren kann. Trotzdem sollte man im Zweifelsfall, bei Vorerkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder beispielsweise chronischen Rückenschmerzen, einen Arzt konsultieren.

Weyrichs Waagemutige: Das Sportprogramm
Audio
Weyrichs Waagemutige: Das Sportprogramm
SR 1 Moderator Marc Weyrich erklärt, was die Teilnehmer sportlich erwartet.

Welche Übungen gibt’s da so?

Die typischsten Übungen im CrossTraining sind „Burpees“, „Push ups“, „Squats“, „Situps“ oder auch „Pullups“. Dies sind Übungen, die mit dem reinen Körpergewicht trainieren, so genanntes „Bodyweight Training“. Wir trainieren aber auch mit Gewichten wie „Kettlebells“, Medizinbällen oder „Sandbags“. Auch mit anderen Trainingsgeräten, wie dem „BattleRope“, bringen wir unseren Körper an seine Grenzen.

Welche CrossTrainings-Aktivitäten macht der TV-Oberbexbach?

Beim TV Oberbexbach wird das CrossTraining dreimal die Woche angeboten. Dabei findet eine der Trainingseinheiten in der Halle statt und zwei Einheiten outdoor.

DIE TRAINER

Melanie Raab, CrossTraining TV Oberbexbach (Foto: Melanie Raab)
Melanie Raab, CrossTraining TV Oberbexbach

Melanie Raab
ist 32 Jahre alt, kommt aus Homburg und ist studierte Sozialpädagogin. Seit knapp drei Jahren ist sie Mitglied der CrossTraining-Gruppe beim TV Oberbexbach. Vor zwei Jahren hat sie selbst die Trainigsgruppe, zusammen mit Julian Gebhardt, übernommen. Hierfür hat sie beim Deutschen Turnerbund die Ausbildung zur „CrossTraining-Instructorin“ absolviert und hält sich jährlich mit diversen Fortbildungen auf dem Laufenden. Darüber hinaus geht sie klettern, wandern und joggen. CrossTraining hält Melanie Raab für den perfekten Sport, da sie sich auspowern und an ihre Grenzen gehen kann, ohne dass der Spaß zu kurz kommt.

Julian Gebhardt, CrossTraining TV Oberbexbach (Foto: Julian Gebhardt)
Julian Gebhardt, CrossTraining TV Oberbexbach

Julian Gebhardt
ist 29 Jahre alt und wohnt in Homburg. Er arbeitet als Fachinformatiker im öffentlichen Dienst. Sein sportlicher Weg hat in frühen Jahren mit dem Geräteturnen begonnen. Diesen Sport hat er bis Mitte 20 ausgeübt, zeitweise parallel zum Klettern. Zum CrossTraining ist Julian vor drei Jahren gekommen, ehe er vor zwei Jahren zusammen mit Melanie Raab die Trainingsgruppe übernommen hat. Seit dem hat er die Ausbildung zum „CrossTraining-Instructor“ beim Deutschen Turnerbund absolviert und einige Lehrgänge, unter anderem auch auf dem Deutschen Turnfest in Berlin, besucht. Er sagt: „Für mich ist CrossTraining der optimale Sport, um sich in der Gruppe fit zu machen und immer wieder die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.“

Weyrichs Waagemutige beim ersten CrossTraining
Audio
Weyrichs Waagemutige beim ersten CrossTraining
Wer unsere Abspeckaktion ernt nimmt, der plant auch jede Woche Sport mit ein. Die SR 1 CrossTraining-Gruppe hat sich am 21. Februar zum ertsen Mal beim TV Oberbexbach getroffen - und schon ging es gleich ordentlich zur Sache! SR 1 Moderator Marc Weyrich war natürlich auch mit dabei.

Weyrichs Waagemutige: Sport als Säule des Erfolgs
Audio
Weyrichs Waagemutige: Sport als Säule des Erfolgs
Mindestens vier Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einhalten, nur Wasser und ungesüßten Tee trinken, sich an die Rezepte halten und natürlich Sport treiben - das sind die Säulen des Erfolgs unserer Abspeckaktion. Dr. Josef Wenzl, Arzt und Diabetologe aus Siersburg und Ernährungswissenschaftlerin Julia Behr erklären das genauer.


Schwimmerin im Pool (Foto: Pixabay/Survivor)

Schwimmen

Inwiefern ist schwimmen gut, wenn man abspecken möchte?

Neben dem hervorragenden Ausdauertraining gibt es beim Schwimmen die folgenden Effekt: Das im Verhältnis zur Körpertemperatur kühlere Wasser erzeugt einen Kältereiz. Der Körper wird darauf mit einer „Eigenwärmeerzeugung“ reagieren und zusätzlich Kalorien verbrennen. Also, allein der  Aufenthalt im Wasser bewirkt schon etwas.

Welche positiven Effekte auf den Körper hat Schwimmen im Vergleich zu anderen Sportarten?

Durch die Auftriebswirksamkeit des Wassers erfährt der Körper eine Entspannung. Dies ist vor allem für übergewichtige Menschen von Vorteil, wenn sie mit dem sportlichen Training beginnen möchten.Durch den Wasserdruck erfahren auch die Gefäße (Arterien, Venen, Lymphgefäße) ein sehr gutes Training. Dies ist bei schwachen Gefäßen und zur Blutdruckregulierung sehr positiv. Außerdem wird ein großer Teil der Gesamtmuskelmasse des Körper trainiert.

Braucht man einen Trainer?

Ein Trainer und Mit-Trainierende sind auf jeden Fall sehr sinnvoll, alleine schon aus Motivationsgründen. Durch das Erlernen einer richtigen Technik wird das Schwimmen auch langfristig erfolgreicher und motivierender sein.

Welches Pensum sollte man sich zumuten, wenn man mit der Schwimmerei anfängt?

Das Gute am Schwimmtraining: Man kann sich nicht so leicht überlasten. Es gilt: lieber öfter (2-3 Einheiten pro Woche) und kurz (minimum: 30 min) als einmal (zu) lang.

Ist es wichtig, welchen Stil man schwimmt / bzw. : hat es einen besseren Effekt auf die körperliche Fitness, wenn ich kraule im Vergleich zum Brustschwimmen?

Wechselzugtechniken, z.B. Rücken und Kraul, sind dem Brustschwimmen vorzuziehen. Dadurch werden einseitige Belastungen zu vermieden. Ideal ist eine Kombination und ein Wechsel der Lagen.

Andreas Schauer (Foto: Saarlandtherme)


Infos von Andreas Schauer (47), Geschäftsführer der Saarlandtherme, Diplom-Sportlehrer (Deutsche Sporthochschule Köln) und Lizenztrainer „Schwimmen“ des Deutschen Sportbundes.


Weyrichs Waagemutige: Erstes Treffen der Schwimmgruppe
Audio [Hallo Saarland 21.02.2018]
Weyrichs Waagemutige: Erstes Treffen der Schwimmgruppe
Immer dienstags trifft sich die SR 1 Schwimmgruppe in St. Ingbert. Am 20. Februar haben sie im 'blau' zum ersten Mal ihre Bahnen gezogen. SR 1 Reporter Marc Weyrich war natürlich mit dabei.

Artikel mit anderen teilen