Diskussion um Chemieplattform in Carling (Foto: SR)

Kritik an Abbau von Messstation in Carling

Lisa Huth   23.08.2019 | 16:41 Uhr

Die Bürgerinitiative "Saubere Luft" im Warndt hat sich besorgt über neue Entwicklungen auf der Chemieplattform Carling gezeigt. Dort sollen Messstationen abgebaut und weitere Unternehmen angesiedelt werden.

Eine der beiden Benzolmessstationen wird abgebaut, das hat die zuständige Organisation „Atmo Grand Est“ dem SR mitgeteilt. Nach einer Intervention des saarländischen Umweltministeriums wird die zweite bis zum kommenden Sommer erhalten. Dann werde neu entschieden.

68 Millionen Euro Investition

Kollegengespräch: "Carling ist sich tatsächlich am wandeln"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Gerd Heger/Lisa Huth, 23.08.2019, Länge: 03:07 Min.]
Kollegengespräch: "Carling ist sich tatsächlich am wandeln"

Bei den beiden Unternehmen, die in Carling eine Filiale eröffnen möchten, handelt es sich zum einen um die Biochemie-Firma Afyren. Sie will in Carling die organische Verbindung Carbonsäure auf der Basis von Biomasse herstellen. Investition: Insgesamt 60 Millionen Euro, 60 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Die zweite Firma, Quaron, produziert unter anderem Basis-Chemikalien, Lösemittel und Zusatzstoffe für Lebensmittel. Mit einer Lager- und Aufbereitungsstätte für ihre Produkte in Carling will sie näher an die Kunden im Nordosten Frankreichs heran. Investition: rund acht Millionen Euro, 20 Arbeitsplätze.

Carling: Im Juni beginnt der Bau der Buttersäurefabrik [19.01.2019]
Die Bauarbeiten zur Anlage für Propandiol und Buttersäure auf der Chemieplattform Carling sollen im Juni starten. Das teilt die Firma Metex aus Clermont Ferrand mit. Die Anlage soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres fertig sein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen