FCK-Spieler jubeln über den Führungstreffer gegen Dynamo Dresden (Foto: picture alliance/dpa | Jan Woitas)

FCK steigt in die Zweite Liga auf

  24.05.2022 | 22:34 Uhr

Der 1. FC Kaiserslautern ist in der kommenden Saison zweitklassig. In einem extrem intensiven und kampfbetonten Spiel setzten sich die Lauterer in der Relegation am Dienstagabend mit 2:0 gegen Dynamo Dresden durch.

Es war der erwartet harte Kampf: Schon im Hinspiel, das letztlich mit einem torlosen Unentschieden endete, hatten sich die Teams wenig geschenkt - am Dienstag war aber klar, dass es eine Entscheidung geben wird.

Extrem intensive, aber chancenarme erste Hälfte

Angefeuert von mehr als 30.000 Fans im ausverkauften Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion gaben beide Teams von Anfang an Vollgas. Die erste Chance hatte nach vier Minuten der Dresdner Top-Torschütze Christoph Daferner, der nach einem Lauterer Fehlpass an den Ball kam aber knapp am Tor vorbeizog.

Auf der Gegenseite scheiterte in der 11. Minute dann Terence Boyd nach einer Ecke nur knapp - Königsdörffer klärte seinen Kopfball kurz vor der Linie.

Danach blieb das Spiel zwar sehr intensiv, beide Mannschaften ungefähr mit gleichen Spielanteilen, die großen Torchancen blieben aber Mangelware bis Königsdörffer kurz vor dem Pausenpfiff die Führung für die Dresdner auf dem Fuß hatte. Im 1:1 setzte er sich im Strafraum durch und zog aus kurzer Distanz ab - traf aber nur das Außennetz.

Video [aktueller bericht, 25.05.2022, Länge: 2:36 Min.]
FCK steigt in die Zweite Liga auf

Hanslik bringt FCK in Führung

Auch nach dem Seitenwechsel blieben Torchancen eher Mangelware - die Aktionen von Lautern wirkten jetzt aber insgesamt etwas konzentrierter und genauer. Es dauerte aber bis zur 58. Minute, bis es wieder richtig gefährlich wurde. Nach einer Ecke stieg FCK-Stürmer Boyd in der Mitte am höchsten und wuchtete den Ball in Richtung Tor, den Broll gerade noch so abwehren konnte.

Schon eine Minute später dann der zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente Führungstreffer: Dresden vertändelte im Angriff den Ball, Lautern spielte einen mustergültigen Konter, den Daniel Hanslik zum 1:0 für Lautern verwandelte.

Dresden drängt auf den Ausgleich - und schafft Räume für Konter

Nun war Dresden gefordert und musste kommen - und tat das auch. In der 63. Minute scheiterte zunächst Vlachodimos und kurz darauf Daferner; beide Male aber war FCK-Keeper Raab zur Stelle.

Dresden drängte weiter auf den Ausgleich - machte dadurch aber auch Räume frei für Kaiserslautern. Die nutzen die Lauterer und hatten durch Boyd in der 83. Minute die Chance auf die Vorentscheidung. Redondo passte auf Boyd im Fünf-Meter-Raum, der allerdings freistehend vor dem Tor über die Latte zog.

Entscheidung in der Nachspielzeit

Kurz darauf war auf der anderen Seite FCK-Keeper Raab erneut gefordert, der gegen Vlachodimos rettete. Die letzten Minuten wurden zur Nervenpartie.

Den Sack zu machte in der Nachspielzeit Philipp Hercher, der nach einem traumhaften Pass von der Grundlinie im Fünfer nur noch den Fuß hinhalten musste.

Spielunterbrechung wegen Feuerwerkskörpern

Danach wurde es richtig laut im Rudolf-Harbig-Stadion. Während die Lauterer Fans feierten, wurden von Dynamo-Fans zahlreiche Feuerwerkskörper auf den Rasen geschossen. Drei Minuten vor Ende der Nachspielzeit musste Schiedsrichter Daniel Siebert die Partie zunächst unterbrechen.

Erst nach mehreren Minuten Wartezeit konnte es weitergehen - Lautern hatte noch einmal die Chance, sogar auf 3:0 zu erhöhen, Boyd vergab aber.

FCK in der 2. Liga ein "geiles Gefühl"

"Wir wussten um unsere Chance", sagte FCK-Trainer Dirk Schuster in einem ersten Statement nach dem Spiel. "1. FC Kaiserslautern in der zweiten Liga ist ein geiles Gefühl."

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 24.05.2022.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja