Logos der Vereine SV Meppen und SV Elversberg (Foto: Vereine/Pixabay)

Elversberg will Meppen offensiv zusetzen

Sven Roland   03.09.2022 | 16:15 Uhr

Die SV Elversberg ist am Sonntag zu Gast beim SV Meppen. Die Mannschaft von der Kaiserlinde steht aktuell auf Tabellenplatz zwei und hat bisher eine reine Auswärtsweste. Aber der SVM ist ein unberechenbarer Gegner.

Elversberg spielt seit dem ersten Spieltag einen frischen Angriffsfußball. Die Mannschaft denkt offensiv und hat mit 17 Toren die beste Offensive der Liga. Aber auch Meppen kann stürmen: Die Männer aus Niedersachsen haben beispielsweise Waldhof Mannheim mit 6:2 aus dem Stadion geschossen.

Das klingt nach einem Torspektakel, aber die Philosophien sind doch recht unterschiedlich. Meppen kommt gut und gerne gerade gegen starke Teams aus der Liga über Konter. Elversberg versucht durchgehend nach vorne zu spielen. Daher liegt der SVE eine Mannschaft, die auch gerne mitspielt, deutlich mehr. Horst Steffen muss also auch andere Lösungen als offensives Pressing und Anrennen parat haben.

Personell nochmal nachgelegt

Unter der Woche wurden die Saarländer nochmal auf dem Transfermarkt tätig. Nick Woltemade kam vom SV Werder Bremen. Der Bundesligastürmer soll sofort helfen.

Der Trainer bescheinigte auf der Pressekonferenz, dass der Neue sich gut eingefügt hat und auch jetzt schon einsatzbereit sei. Auch Luca Dürholtz, der letzte Woche zum Team gestoßen ist, könnte schon eine Option für die Startelf sein.

Auch in Meppen glänzt ein Neuer im Sturm

Vor der Saison kam Marvin Pourié zum SV Meppen und liefert dort richtig ab. Mit sechs Spielen und vier Toren ist er die aktuelle Lebensversicherung des SVM.

Die zweite wichtige Offensivpersonalie der Niedersachsen ist ebenfalls ein Neuzugang aus dem Sommer. Samuel Abifade ist ein schneller, torgefährlicher Flügelflitzer, der auch schon drei Treffer erzielt hat.

Gibt es ein Torspektakel?

Es könnte somit ein offensives Feuerwerk werden. SVE-Trainer Horst Steffen will aus einer kompakten Defensive nach vorne spielen. „In der Verteidigung entsteht das Vertrauen für einen guten Offensivfußball.“

Verzichten muss er aber auf die wichtigsten Spieler in der Abwehr. Kevin Conrad wird Gelb-Rot gesperrt und Laurin von Piechowski verletzungsbedingt fehlen.

Somit könnte zum ersten Mal die Stunde von Lukas Pinckert, dem neuen Rechtsverteidiger, schlagen. Er ist Anfang der Saison zur SVE gekommen. Für ihn wäre es sein erster Einsatz.

Anstoß um 13.00 Uhr

Es sind noch viele Fragezeichen hinter der Aufstellung, aber definitiv ist am Sonntag um 13.00 Uhr Anstoß. Den Liveticker gibt es auf Sportschau.de. Eine ausführliche Zusammenfassung der Partie zeigt die sportarena am Sonntag um 18.45 Uhr.  

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja