Nicklas Shipnoski vom FCS und Marvin Pourié vom FCK (Foto: Imago Images/Osnapix/Thomas Frey)

FCS will FCK die Hölle heißmachen

Daniel Dresen   29.11.2020 | 08:50 Uhr

Nach 23 Jahren stehen sich heute der 1. FC Saarbrücken und der 1. FC Kaiserslautern wieder in einem Pflichtspiel gegenüber. Der FCS will als Spitzenreiter der 3. Liga den krisengebeutelten Roten Teufeln die Grenzen aufzeigen. SR.de überträgt die Partie im Audio-Livestream.

SR-Audio-Livestream
3. Liga: FCS gegen FCK live hören
Der 1. FC Saarbrücken empfängt am Sonntag um 14.00 Uhr den 1. FC Kaiserslautern. Im Audio-Livestream führen die SR-Reporter Thomas Wollscheid und Sven Roland durch die Drittliga-Partie.

In der jüngeren Vergangenheit traf der FCS zwar gelegentlich bei Testspielen auf die Pfälzer beziehungsweise in der Regional- und Oberliga auf die Zweite Mannschaft des FCK. Doch ein richtiges Derby gab es zuletzt im September 1997. Damals unterlagen die Blau-Schwarzen den Roten Teufeln im Ludwigspark in der 2. Runde des DFB-Pokals mit 0:4.

In der bis dato letzten Bundesligasaison des FCS, in der Spielzeit 1992/93, begegneten sich die beiden Erzrivalen zuletzt in einem Punktspiel. Zu Hause gewann der FCS dank zweier Tore von US-Stürmer Eric Wynalda mit 2:0, auf dem Betzenberg endete die Partie 1:1.

Danach trennten sich die Wege beider Clubs: Der FCK wurde 1998 als Aufsteiger zum insgesamt vierten Mal Deutscher Meister und spielte in der Champions League, der FCS stürzte Ende der 2000er-Jahre bis in die fünfte Liga ab.

2. Runde DFB-Pokal 1997/98, Joachim Trautmann (Saarbrücken, Mitte) im Zweikampf gegen Andreas Buck (re.), Harry Koch (li.) und Ciriaco Sforza (alle Lautern). (Foto: Imago Images/Ferdi Hartung)
2. Runde DFB-Pokal 1997/98, Joachim Trautmann (Saarbrücken, Mitte) im Zweikampf gegen Andreas Buck (re.), Harry Koch (li.) und Ciriaco Sforza (alle Lautern).

FCS in der Erfolgsspur

In dieser Saison verkehrte Welt: Der FCS steht in der 3. Liga als Aufsteiger nach zwölf Spieltagen an der Tabellenspitze, der FCK belegt Rang 14. Beide Vereine trennen derzeit elf Punkte.

Video [aktueller bericht, 28.11.2020, Länge: 5:27 Min.]
Vorschau auf Drittliga-Duell zwischen FCS und FCK

Auch die Gefühlswelten unterscheiden sich deutlich: Der FCS befindet sich nach dem sensationellen Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale in der vergangenen Saison und dem Rekordstart in der 3. Liga unter Trainer Lukas Kwasniok in einem Höhenrausch. Die letzte Niederlage kassierten die Malstatter Ende Oktober am 8. Spieltag beim Auswärtsspiel gegen den KFC Uerdingen.

Vor dem Derby deutete FCS-Coach Kwasniok an, dass sich an seiner Startaufstellung wohl wenig ändern wird. Er rechnet mit einem engen Spiel zwischen den beiden Gründungsmitgliedern der Fußballbundesliga. "Sie lassen wenig zu, sind aber dementsprechend vorne nicht ganz so torgefährlich."

Für den gesamten FCS sei die Begegnung ein "absolutes Highlight". "Ich geh davon aus, dass man das am Sonntag von der ersten Minute an spüren wird. Wir wollen von Anfang an Dampf machen", prognostizierte Kwasniok. Dass coronabedingt die Partie ohne Fans ausgetragen werden muss, bezeichnete er als "Katastrophe".

Trauerspiel FCK

Die Lauterer durchleben seit Jahren eine sportliche und wirtschaftliche Talfahrt. Ende Oktober haben die Gläubiger des hoch verschuldeten FCK dem Insolvenzplan des Vereins zugestimmt und damit den Weg zu einem wirtschaftlichen Neuanfang frei gemacht. Seit Donnerstag ist der Homburger Peter Theiss, Gründer der Dr. Theiss Naturwaren GmbH, neuer Aufsichtsratsboss bei den Pfälzern.

 Bundesligasaison 1992/93: Eric Wynalda (links, 1. FC  Saarbrücken) setzt sich gegen Oliver Schäfer (Kaiserslautern) durch.  (Foto: Imago Images/Stockhoff)
Bundesligasaison 1992/93: Eric Wynalda (links, 1. FC Saarbrücken) setzt sich gegen Oliver Schäfer (Kaiserslautern) durch.

Nach einem schwachen Saisonstart musste Trainer Boris Schommers den FCK verlassen. Unter dem Luxemburger Jeff Saibene ist der FCK seit nun fünf Spielen ungeschlagen. Doch ein weiterer mittlerer Tabellenplatz in der bereits dritten Drittliga-Saison kann den Ansprüchen der Roten Teufel nicht genügen.

Ex-Lauterer beim FCS

Besonders bitter für die Pfälzer: Die aktuellen Leistungsträger beim Erzrivalen FCS, Stürmer Sebastian Jacob und Flügelflitzer Nicklas Shipnoski, haben eine FCK-Vergangenheit. Shipnoski ist derzeit mit sechs Toren und fünf Vorlagen bester Scorer der 3. Liga. Sein Offensivkollege Jacob netzte auch schon sechsmal ein. Die gesamte Mannschaft des FCK hingegen erzielte nur elf Treffer. Bester Torschütze bei den Pfälzern ist Angreifer Marvin Pourié mit vier Toren.

"Saarbrücken ist offensiv und auch im Mittelfeld sehr gut besetzt. Wenn wir unser Spiel auf den Platz bringen, bin ich mir aber sicher, dass wir uns gut halten können", sagt FCK-Trainer Jeff Saibene. Auch ohne Fans im Stadion ist sich der Luxemburger sicher, dass es ein "heißes" Spiel wird.

Die Höhepunkte der Partie zeigt die sportarena am Sonntag um 18.45 Uhr im SR Fernsehen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja