Logos der Vereine FC Homburg und FC Astoria Walldorf (Foto: SR/Vereine)

FCH will nur eine von zwei Serien fortsetzen

  22.09.2022 | 09:07 Uhr

Der FC Homburg will am Freitagabend gegen den FC Astoria Walldorf den dritten Sieg in Folge und die jüngste Erfolgsserie ausbauen. Dafür muss der Tabellenzweite aber auch eine andere Serie endlich brechen.

"Zwei Siege, eine Niederlage, wieder zwei Siege, wieder eine Niederlage und jetzt erneut zwei Siege": FCH-Trainer Timo Wenzel weist im Interview schmunzelnd auf das bisherige Saisonmuster seiner Mannschaft hin und ergänzt stirnrunzelnd: "Dann wäre eigentlich wieder eine Niederlage dran, aber wir wollen unbedingt diesen dritten Sieg in Serie."

Neue Mentalität im Team

Den will auch Innenverteidiger José Matuwila. Am vergangenen Samstag feierte der Sommerneuzugang seine Torpremiere für Homburg, am vergangenen Dienstag seinen 31. Geburtstag. "Ein Mentalitätsmonster", nennt ihn sein Trainer. "Auf dem Platz kann ich tatsächlich auch laut werden", sagt Matuwila, "daneben aber bin ich eher leise".

Video [aktueller bericht, 22.09.2022, Länge: 3:43 Min.]
FC Homburg trifft auf FC Astoria Walldorf

Glaube an die neue eigene Stärke

Beim ersten Auswärtssieg des FCH in Offenbach seit 2013 spielte Matuwila am Samstag eine zentrale Rolle, auch beim Gegentreffer. Da verlor er mal einen Zweikampf, in dem Fall den entscheidenden vor dem Gegentreffer. "Das war nicht gut. Ich habe aber weiter an mich geglaubt. Die Mannschaft hat auch an mich geglaubt."

Der Glaube an die eigene Stärke zeichnet Matuwila genauso aus wie die ganze Mannschaft in der neuen Saison. Der 2:1-Erfolg in Offenbach, trotz Führung der Kickers, war schon die dritte Partie, die Homburg nach einem Rückstand in dieser noch jungen Runde drehen konnte. Vergangene Runde glückte dieses Kunststück kein einziges Mal.

Maximaler Erfolg am Saisonende

José Matuwila ist nach zwei Jahren in Angola, der Heimat seiner Eltern, zurück in Deutschland. Dort spielte er in der ersten Liga für den Hauptstadtclub Luanda. Homburg kannte er schon aus seiner Zeit in Koblenz und Kaiserslautern.

Mit dem FCH denkt er selbstbewusst auch über den Aufstieg nach. "Wir wollen mit dieser Mannschaft den maximalen Erfolg in der Saison." Bei aktuell vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Ulm, ist ein Heimsieg am Freitag gegen Kellerkind Walldorf fast schon Pflicht.

Homburg frei von Personalsorgen

Dabei kann Trainer Timo Wenzel wohl auf sein komplettes Personal zurückgreifen. Ein Fragezeichen steht nur hinter Torhüter David Saalfeld, der krankheitsbedingt im Training fehlte. Luca Plattenhardt ist nach seiner Sperre wieder zurück im Kader.

"Wir haben seit Samstag den Namen Walldorf in jedem Training erwähnt und gewarnt", gesteht  Wenzel, "damit bloß keiner den kommenden Gegner unterschätzt!" Anpfiff im Waldstadion ist um 19.00 Uhr.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja