Azzedine Lagab (Foto: ASSOCIATED PRESS | Christophe Ena)

Rassistisch verunglimpfter Radprofi fährt für Saar-Team

  25.08.2021 | 17:03 Uhr

Der von einem deutschen Radsportfunktionär verunglimpfte algerische Radprofi Azzedine Lagab startet bei der Deutschland Tour für das saarländische Team Bike Aid. Das Team gab die Neuverpflichtung kurz vor Beginn der Tour bekannt.

Der 34-jährige algerische Radprofi Azzedine Lagab wurde durch einen rassistischen Vorfall während der Olympischen Spiele in Tokio bekannt: Patrick Moster, Sportdirektor vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR), hatte bei den Spielen in Tokio den Kölner Nikias Arndt an der Strecke mit den Worten "Hol' die Kameltreiber, hol' die Kameltreiber, komm" angefeuert, die vor ihm fahrenden Lagab und Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea noch einzuholen.

Video [aktueller bericht, 25.08.2021, Länge: 2:59 Min.]
Bike Aid startet mit Lagab in die Deutschland Tour

Die Rufe waren im Fernsehen live übertragen worden. Danach musste Moster aus Tokio abreisen und wurde vom Weltverband UCI bis Ende des Jahres gesperrt.

Zeichen gegen Rassismus

Das saarländische Team Bike Aid will mit der Verpflichtung von Lagab für die Deutschland Tour ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Dieser habe so die Chance, seine Lebensgeschichte zu erzählen, einen weiteren Schritt als Sportler zu gehen und damit auch den jungen Fahrern in seiner Heimat weiter Mut zu machen, heißt es in einer Mitteilung. Neben Lagab soll auch Dawit Yemane, der Meister Eritreas, für den Rennstall bei der viertägigen Rundfahrt starten.

Diese startet am Donnerstag nach einem Jahr coronabedingter Pause. In vier Etappen über insgesamt 727 Kilometern führt sie von Stralsund im Nordosten Deutschlands nach Nürnberg in Bayern.

Live-Übertragung

Der SR berichtet für die ARD im Wechsel mit dem ZDF live von dem größten deutschen Profirennen. Das Erste überträgt die zweite Etappe am Freitag (ab 15.00 Uhr) und das Finale am Sonntag (ab 15.50 Uhr) live im Fernsehen und im Stream auf sportschau.de. An allen vier Tagen gibt es zudem von Etappenbeginn an den sportschau.de-Liveticker, der ebenfalls vom SR produziert wird.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja