Trainer Stefan Kuntz (Foto: picture alliance / GES/Lukas Schulze)

U21-Bundestrainer Stefan Kuntz feilt an Stürmer-Konzept

mit Informationen von Frank Grundhever   23.04.2020 | 11:58 Uhr

Der Fußball ruht seit Wochen, eine Erholungspause bedeutet das für U21-Bundestrainer Stefan Kuntz aber nicht. Im Home-Office arbeitet der 57-Jährige an neuen Projekten und hält per Videochat Kontakt zu seinem Team, das coronabedingt erst 2021 bei den Olympischen Spielen in Tokio antreten soll.

Viele Projekte bearbeitet U21-Bundestrainer Stefan Kuntz aufgrund der Coronabeschränkungen vom Schreibtisch aus. Zusammen mit seinen Assistenten Antonio Di Salvo und Daniel Niedzkowski arbeitet er beispielsweise an einem Projekt, das die Ausbildung von Stürmern im Fokus hat. Am Ende soll ein Konzept stehen, von dem auch Amateurtrainer profitieren sollen.

U21-Bundestrainer Stefan Kuntz im Home-Office
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 22.04.2020, Länge: 02:59 Min.]
U21-Bundestrainer Stefan Kuntz im Home-Office

Zuversicht bei Jahrgang 1997

Mit seinen Spielern, Assistenten und Betreuern bleibt der 57-Jährige derzeit per Videochat in Kontakt. Seine Planungen am Schreibtisch beziehen sich auch auf die Olympischen Spielen in Tokio, die wegen der Corona-Pandemie erst im kommenden Jahr stattfinden sollen.

Nach einem Austausch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ist Kuntz zuversichtlich, dass er 2021 alle Spieler des Jahrgangs 1997 nominieren kann, die eigentlich aus Altersgründen im kommenden Jahr nicht Teil des Olympischen Fußballteams sein dürften. Das Olympia-Team setzt sich laut den bisherigen Regularien aus U23-Spielern und maximal drei älteren Fußballern zusammen. Das Internationale Olympische Komitee prüft aktuell diese Anfrage.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen vom 22.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja