Vier Tischfußballerinnen am Kicker (Foto: TFC St. Wendel)

Kickern um den Meistertitel

  11.09.2019 | 11:15 Uhr

Fast 600 Tischfußballer aus 22 Nationen treffen sich ab morgen in St. Wendel und kämpfen um Titel und Medaillen. Vier Tage dauert das Turnier, das sich mittlerweile zum größten seiner Art in Deutschland gemausert hat.

Schon zum vierten Mal treffen sich Tischfußballer aus aller Welt bei den World Series in St. Wendel. "Tischfußball ist Völkerverständigung, denn am Tisch sprechen alle die gleiche Sprache", sagt der Vorsitzende vom TFC St. Wendel, Eduard Schlaup. Dass sich die Sportler im Saarland wohlfühlen, zeigt auch die Entwicklung der Teilnehmerzahlen: Waren es im Jahr 2016 noch 470 aktive Spieler, verzeichnet der Verein für das am Donnerstag beginnende Turnier bislang 585 Voranmeldungen.

Medaillenhoffnung für Saarländer

Tischkicker-Profi Pascal aus Holz
Audio [UNSERDING, (c) SR, 12.09.2019, Länge: 02:12 Min.]
Tischkicker-Profi Pascal aus Holz

Aus dem Saarland sind gleich mehrere Weltmeister mit Medaillenambitionen am Start. Zum einen die Brüder Josef und Claus Cornelius vom OTC Ottweiler, die in der Senioren Nationalmannschaft antreten. Zum anderen Juniorennationalspieler Silas Reimann vom OTC Ottweiler. Auch die Spieler vom TFC St. Wendel Leopold Niergarten und Sebastien Meckes rechnen sich gute Chancen aus.

In den Kategorien Herren, Damen, Senioren (Ü50), und Junioren (U18) werden 24 Titel und insgesamt 30.000 Euro Preisgelder ausgespielt. Die Spiele beginnen jeweils gegen 9.30 Uhr morgens und enden abends gegen 20.00 Uhr mit den Finalspielen.

Artikel mit anderen teilen