Dirk Dohm (Karate ohne Grenzen e.V.), Nancy Faeser, Thomas Weikert (DOSB) und Reinhold Jost bei der Goldpreis-Verleihung „Großer Stern des Sports 2022 (Foto: picture alliance / DOSB | Gerald Matzka/DOSB/picture alliance)

Saar-Verein bei Sterne-Verleihung in Berlin

  23.01.2023 | 14:14 Uhr

In Berlin sind am Montag die „Goldenen Sterne des Sports“ durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen worden. Bei diesem Wettbewerb geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um ehrenamtliches und gesellschaftspolitisches Engagement. Für das Saarland war der Verein „Karate ohne Grenzen“ mit dabei.

Für einen Platz unter den ersten drei hat es nicht gereicht. Der Saarland-Vertreter „Karate ohne Grenzen“ aus Schiffweiler wurde vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier für sein Engagement ausgezeichnet, erhielt auch einen kleinen golden Stern des Sports und 1000 Euro Preisgeld.

"Karate ohne Grenzen" bietet Inklusionskampfkunst für Menschen mit und ohne Behinderung – und das gemeinsam. Bei der Preisverleihung in Berlin betonte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagement gerade für die Schwachen in der Gesellschaft.

Berliner Verein gewinnt

Der Sieg aber ging an den Verein „FC Internationale Berlin“ – für sein Engagement für den Klimaschutz.

Die Sterne des Sports sind eine gemeinsame Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Volks-und Raiffeisenbanken. Insgesamt waren in Berlin 17 Landessieger mit dabei.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 23.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

27-Jähriger flüchtet vor Polizei
Wilde Verfolgungsjagd in Neunkirchen

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja