Lebach jubelt über den Sieg gegen Bad Vilbel. (Foto: SR)

Lebach besiegt Bad Vilbel 3:1

Frank Grundhever / Onlinefassung: Axel Wagner   03.03.2019 | 18:15 Uhr

In der 3. Volleyball-Liga der Frauen sind mit dem SSC Freisen und dem TV Lebach gleich zwei Saarclubs vertreten. Beide Vereine wollen die Liga mit aller Macht halten. Freisen siegte am Samstag mit 3:0 in Stuttgart - der Klassenerhalt ist damit so gut wie gesichert – und der TV Lebach konnte am Freitag sogar rechnerisch schon jegliche Zweifel beseitigen und alles klar machen. Dazu war ein Sieg gegen Bad Vilbel allerdings Pflicht.

Die gute Nachricht vorneweg: der TV Lebach gewinnt - hält die Klasse – ist aktuell sogar Tabellen-Dritter. „Das ist dieses Jahr eine sehr, sehr ausgeglichene Liga, in der es nur zwei Mannschaften gibt, die vorne ein bisschen weggezogen sind“, sagt Trainer Philipp Betz. „Alles andere ist halt eben extrem beisammen. Von den verbliebenen neun Mannschaften wollen wir die beste bleiben, und da haben wir heute einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“

Konsequent am Netz

Mit 3:1 schlägt Lebach Bad Vilbel und startet mit tänzerischer Leichtigkeit in den ersten Satz. Das Team von Philipp Betz – in schwarz – sichert sich den ersten Durchgang mit 25:16. Es stimmt viel in der Anfangsphase der Partie – der TV stabil in der Annahme, auch kämpferisch top – bringt sein Spiel zumeist durch – und ist in den entscheidenden Moment konsequent am Netz.

Satz 2 ist dann weniger berauschend – Philipp Betz versucht in Auszeiten einzuwirken. Bad Vilbel kann sich dennoch durchsetzen – 25:22 für die Gäste. Dann aber fängt sich Lebach wieder, der dritte Durchgang geht mit 25:21, der vierte mit 25:20 an den TV. Spiel gewonnen – Klasse gesichert! Die Strategie für die Zukunft: Nachwuchsspielerinnen aufbauen – und langfristig mal den Aufstieg in die 2. Liga anpeilen.

Fernziel 2. Liga

„Wenn’s irgendwann machbar ist, finanziell wie sportlich, dann ist das mit Sicherheit ein Anreiz, der in Lebach schon diskutiert wurde“, sagt Betz. Wichtig sei aber, erst einmal sich in der 3. Liga mit einem etwas höheren Niveau zu halten.  

Zwei Spiele stehen in dieser Saison noch an – wenn am Ende Platz 3 gehalten wird – ist man in Lebach mehr als zufrieden.

Über dieses Thema hat auch „aktuell“ vom 03.03.2019 im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen