(Archivfoto) Teilnehmer der Saarland-Pfalz-Rallye 2018 in der Innenstadt von St. Wendel (Foto: Imago/Beautiful Sports)

Windrad wirbelt Rallye-Plan durcheinander

  06.03.2019 | 14:05 Uhr

Der Blitzeinschlag in ein Windrad bei Hahnweiler am Rosenmontag bringt nun auch den Streckenplan der Saarland-Pfalz Rallye durcheinander. Die Wertungsprüfung Falkenberg, die für den 8. März geplant war, wurde abgesagt.

Das Sturmtief „Bennet“ war am Montag über die Region gezogen. Dabei hatte ein Blitzeinschlag ein Windrad nahe der A62 bei Hahnweiler beschädigt, Teile des Rotorblattes waren auf die Autobahn gestürzt. Noch herabhängende Teile gefährden nun nach Ansicht der Organisatoren auch die Sicherheit der Rallyeteilnehmer auf der Strecke.

„Die Wertungsprüfung Falkenberg kann unter diesen Voraussetzungen nicht gefahren werden“, teilte Rallyeleiter Stefan Bayer mit. „Aber wir haben einen Plan B und werden den Rundkurs ‚Autohaus Deckert Windpark‘ von knapp 17 auf 26 Kilometer verlängern, hängen also noch eine Runde für die Teilnehmer dran.“

Geänderte Zeiten

Am Schlossplatz in St. Wendel bleibt es bei der Startzeit 16.51 Uhr. Die neue zweite Wertungsprüfung ist für 17.47 Uhr geplant. Später geht es nach dem Stadtrundkurs in St. Wendel um 20.29 Uhr mit dem verlängerten Rundkurs „Autohaus Deckert Windpark“ weiter. Alle anderen Zeiten bleiben unverändert.

Viele Teams haben sich bereits zu den Test- und Einstellfahrten am Donnerstag angemeldet. Von 9.00 bis 16.00 können die Piloten auf einem eigens bereitgestellten Rundkurs ihre Autos auf die Streckengegebenheiten einstellen. Am Freitagvormittag sind für die Fahrer und ihre Copiloten eine Streckenbesichtigung und die technische Abnahme angesetzt. Am Samstag soll dann nach 131 Kilometern gegen 18.30 Uhr der Sieger auf dem Schlossplatz feststehen.

Hochkarätiges Fahrerfeld

Für die Rallye angemeldet haben sich unter anderem der Deutsche Rallye-Meister Marijan Griebel aus Hahnweiler, Max Schumann aus Saarbrücken und der zweifache Titelträger Fabian Kreim aus dem hessischen Fränkisch-Crumbach. Für Griebel ist die Rallye nach Veranstalterangaben nur ein Testlauf für die Europameisterschaft, die er in diesem Jahr fahren wird. Mit dabei sind auch der Franzose Benoit Vaillant und der Brite Neil Simpson.

Der Zeitplan

Freitag, 8. März

  • 14.00 Uhr: Start, Schlossplatz St. Wendel
  • 17.47 Uhr: Wertungsprüfung 2, Autohaus Deckert Windpark, 25,83 km
  • 18.32 Uhr: Regrouping, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 18.47 Uhr: Service, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 19.33 Uhr: Wertungsprüfung 3, KÜS Stadtrundkurs St. Wendel, 3,56 km
  • 20.29 Uhr: Wertungsprüfung 5, Autohaus Deckert Windpark, 25,83 km
  • 21.14 Uhr: Service, Bosenbachstadion St. Wendel

Samstag, 9. März

  • 11.20 Uhr: Wertungsprüfung 6, Bosenberg, 6,47 km
  • 11.39 Uhr: Wertungsprüfung 7, Haupersweiler-Hoof, 10,10 km
  • 12.04 Uhr: Regrouping, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 12.49 Uhr: Service, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 13.39 Uhr: Wertungsprüfung 8, Bosenberg, 6,47 km
  • 13.58 Uhr: Wertungsprüfung 9, Haupersweiler-Hoof, 10,10 km
  • 14.29 Uhr: Wertungsprüfung 10, Bächelshöfe, 19,77 km
  • 15.27 Uhr: Regrouping, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 16.12 Uhr: Service, Bosenbachstadion St. Wendel
  • 17.02 Uhr: Wertungsprüfung 11, KÜS Stadtrundkurs St. Wendel, 3,56 km
  • 17.38 Uhr: Wertungsprüfung 12, Bächelshöfe/Powerstage, 19,77 km
  • 18.36 Uhr: Ziel, Schlossplatz St. Wendel

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 06.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen