Logo: Landessportverband Saarland (LSVS) (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

Letzte Verfahren um LSVS-Skandal enden mit Vergleich

Mit Informationen von Stefan Hauch   11.01.2023 | 13:24 Uhr

Mehr als fünf Jahre nach Bekanntwerden des Finanzskandals um den Landessportverband ist die juristische Aufarbeitung beendet. Die beiden letzten ausstehenden Verfahren endeten mit einem Vergleich. Details sind nicht bekannt.

Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) hat dem SR bestätigt, dass die juristische Aufarbeitung des Finanzskandals inzwischen abgeschlossen ist. Zuvor hatte die „Saarbrücker Zeitung“ darüber berichtet.

Die beiden letzten ausstehenden Verfahren endeten mit einem Vergleich. Über die Höhe der bei diesen beiden Vergleichen gezahlten Summe haben alle Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Der Landessportverband hat aber bestätigt, dass in beiden Fälle eine sogenannte „Directors-and-Officers-Versicherung“ (D&O-Versicherung) gezahlt hat. Diese spezielle Form der Haftpflichtversicherung für Präsidiumsmitglieder hatte der LSVS abgeschlossen, um zu verhindern, dass diese mit ihrem Privatvermögen für Fehler haften müssen.

Ungünstiger Energievertrag

Bei dem ersten Verfahren, das jetzt abgeschlossen wurde, ging es um den ehemaligen Präsidenten Gerd Meyer (CDU, 2002 bis 2014) und den Vizepräsidenten Kurt Bohr (SPD). Ihnen wurde vorgeworfen, ohne Wissen des Vorstandes einen ungünstigen Vertrag mit der Universität des Saarlandes abgeschlossen zu haben.

Dabei ging es um die Kosten für die jahrelange Versorgung der Sportschule mit Fernwärme durch die Uni und eine Verrechnung mit Nutzungskosten für vorgehaltene Hallen und Einrichtungen, die die Uni nutzen konnte. Gegenstandswert der Klage: 1,6 Millionen Euro.

Teure Umschuldung

Im zweiten Verfahren waren die ehemaligen Präsidiumsmitglieder Kurt Bohr (SPD), Klaus Meiser, Franz Josef Schumann (beide CDU), Karl-Heinz Groß, Udo Genetsch, Karin Nonnweiler und Eugen Roth (SPD) beklagt. Der LSVS wollte von ihnen 4,35 Millionen Euro wegen einer kostspieligen Umschuldung.

2015 hatte der LSVS einen Kredit über 20 Millionen Euro aufgenommen, um vorzeitig ein bestehendes Darlehen abzulösen – eine Aktion, die den Verband 2,6 Millionen Euro gekostet hatte. Außerdem sah der neue Kredit drei Millionen Euro für eine Turnhalle vor, die aber anderweitig versickerten.

Mit den Vergleichen sind jetzt alle straf- und zivilrechtlichen Verfahren im Rahmen des Finanzskandals abgeschlossen. Über den Inhalt der Vereinbarungen wurde Stillschweigen vereinbart.

Mehr zum Thema

Dossier
Die Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember 2017 dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung nach.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Prozessauftakt in Saarbrücken
Kinder von Balkon geworfen - Mutter offenbar psychisch krank
Vor dem Landgericht Saarbrücken hat der Prozess gegen eine Frau begonnen, die ihre beiden Kinder im Juli letzten Jahres von einem Balkon gestoßen haben soll. Ein dreijähriges Mädchen kam dabei ums Leben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war.
Konsum nahm Überhand
Weiskircher Schüler sagen Energy-Drinks den Kampf an
Im Discounter neben der Weiskircher Eichenlaubschule werden vor Schulbeginn keine Energy-Drinks an unter 16-Jährige mehr verkauft. Die Filialleitung unterstützte die Schülervertretung bei dieser Idee. Vor allem für junge Menschen sind die koffein- und zuckerhaltigen Getränke ein Gesundheitsrisiko.
Veranstaltungen zu groß geworden?
Saarlouis kündigt Pachtvertag der Vauban-Insel
Die Vauban-Insel in Saarlouis wird wohl vorerst nicht mehr als Konzertstätte zur Verfügung stehen. Die Stadtverwaltung hat den Vertrag mit Betreiber Sascha Gimler nach neun Jahren kurzfristig gekündigt. Gimler brachte vor allem auch Bands abseits des Mainstreams in die Festungsstadt.

 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja