Als türkischer Nationaltrainer im Gespräch: Stefan Kuntz (Foto: dpa/picture alliance/Sven Siemon/Elmar Kremser)

Kuntz soll türkischer Nationaltrainer werden

  17.09.2021 | 16:43 Uhr

Der Neunkircher Stefan Kuntz ist als neuer Trainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft im Gespräch. Er bestätigte dem SR, dass er zu ersten Gesprächen in Istanbul war. Noch gebe es aber keine Entscheidung. Der DFB hat mittlerweile aber seine Freigabe erteilt.

Der 58-jährige gebürtige Neunkircher bestätigte dem SR, dass er zu ersten Gesprächen mit dem türkischen Fußballverband in Istanbul war. Dort hatte er mit dem Nationalmannschaftsdirektor, Ex-Bundesliga-Profi Hamit Altintop, verhandelt.

Wird Stefan Kuntz neuer türkischer Fußball-Nationaltrainer?
Audio [SR 1, Karin Senz, 14.09.2021, Länge: 02:29 Min.]
Wird Stefan Kuntz neuer türkischer Fußball-Nationaltrainer?

Kuntz sagte dem SR, noch gebe es aber keine Entscheidung. Der türkische Fußballverband hatte sich nach etlichen Misserfolgen am vergangenen Freitag von seinem bisherigen Trainer Şenol Güneş getrennt.

Der DFB hat unterdessen den Weg für Kuntz frei gemacht. DFB-Präsidium entschied am Freitag einstimmig, den Europameister-Trainer aus seinem Vertrag zu entlassen, sollte er sich mit dem türkischen Verband auf eine Zusammenarbeit einigen.

U21-Nationaltrainer

Kuntz, der seine Fußballer-Karriere 1980 in seiner Heimatstadt Neunkirchen bei der Borussia angefangen hatte, war von 1993 bis 1997 in der Nationalmannschaft. Später arbeitete er als Trainer für verschiedene Vereine. Schon seit 1996 ist er Trainer des deutschen U21-Nationalteams beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und hat auch die diesjährige Olympia-Mannschaft trainiert.

Istanbul wäre für Kuntz kein ganz unbekanntes Terrain: Von 1995 bis 1996 lief er für den türkischen Erstligisten Beşiktaş Istanbul auf.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 14.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja