Fans des 1. FC Kaiserslautern schwenken ihre Fahne. (Foto: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)

FCK-Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

  29.10.2020 | 14:26 Uhr

Die Gläubiger des hoch verschuldeten Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern haben dem vom Verein erarbeiteten Insolvenzplan zugestimmt und damit den Weg zu einem wirtschaftlichen Neuanfang frei gemacht. Dank des Votums der Geldgeber auf der Gläubigerversammlung am Donnerstag kann die im September 2018 gegründete Kapitalgesellschaft 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA entschuldet werden.

Die regionale Investorengruppe Saar-Pfalz-Invest um den Homburger Theiss-Chef Giuseppe Nardi und den Kaiserslauterer Unternehmer Klaus Dienes wird vier Prozent der Außenstände an die Gläubiger überweisen und zudem frisches Kapital in Höhe von elf Millionen Euro in den Verein pumpen. Die restlichen Schulden verfallen.

Video [aktueller bericht, 29.10.2020, Länge: 3:08 Min.]
Gläubiger des FCK nehmen Insolvenzplan an

Verein erwartet Ende der Insolvenz

„Ich danke allen Beteiligten in diesem Verfahren für die kritisch konstruktiven Gespräche und die jeweiligen Sanierungsbeiträge. Wir sind wie angekündigt diesen für den FCK schwierigen, aber alternativlosen Schritt gegangen und sehen ihn als große Chance für eine erfolgreiche Zukunft des 1. FC Kaiserslautern“, sagte FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.

Der Verein geht nun davon aus, dass das am 1. September eröffnete Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung in Kürze beendet wird. Danach wolle man sich „gemeinsam mit unseren Investoren der Saar-Pfalz-Invest GmbH engagiert auf die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele des FCK konzentrieren“, betonte der Beiratsvorsitzende Markus Merk.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja