1. FC Kaiserslautern - 1. FC Saarbrücken am 17.04.2022 (Foto: Imago/Jan Huebner)

FCS verliert gegen Kaiserslautern 1:3

  17.04.2022 | 16:04 Uhr

Kein Glück für den FCS auf dem „Betze“: Gegen Kaiserslautern hat der 1. FC Saarbrücken am Ostersonntag klar mit 1:3 verloren. Das Team von Uwe Koschinat hatte nicht den Hauch einer Chance.

Es ist ein Derby-Klassiker, der auch ohne die aktuelle Ausgangslage schon für ordentlich Dampf im Kessel gesorgt hätte: Saarbrücken stand wegen des Punktabzugs nach dem Türkgücü-Rückzug und dem 0:0-Remis gegen Waldhof Mannheim mächtig unter Druck.

Schlechte Ausgangslage

Der FCS war auf Platz sechs abgerutscht, der angepeilte Aufstieg in die zweite Liga in weiter Ferne. Dazu war der Einsatz von Manuel Zeitz unsicher, weil er das Freitagstraining wegen Leistenproblemen abbrechen musste. Und auch die 0:2-Niederlage gegen den FCK zuhause im Ludwigspark im November war nicht vergessen.

FCS unterliegt auswärts gegen den 1. FCK
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 17.04.2022, Länge: 14:30 Min.]
FCS unterliegt auswärts gegen den 1. FCK

Nun also der Betzenberg – schon Tage vorher war das Spiel mit 46.895 Zuschauern ausverkauft, darunter rund 5000 FCS-Fans. Einige von ihnen sorgten auch diesmal wieder mit Pyrotechnik für Ärger. Beim letzten Mal hatten beide Vereine dafür Geldstrafen kassiert.

FCK nach 17 Minuten in Führung

Gleich zu Beginn lieferten sich die beiden Teams im Fritz-Walter-Stadion harte Kämpfe, wobei sich die FCS-Spieler allerdings viele Ungenauigkeiten leisteten.

In der 17. Minute verschoss Kaiserslauterns Terrence Boyd einen Elfmeter nach einem Foul von Steven Zellner, der Ball ging in die linke Ecke. Daniel Batz wehrte nach vorne ab, wo Boyd dann aber nochmal nachsetzte. Lukas Boeder hätte eigentlich vor der Linie klären können, doch dann stand Kaiserslauterns Daniel Hanslik parat und versenkte den Ball – 1:0 für den 1. FC Kaiserslautern.

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Saarbrücken am 17.04.2022: FCS-Spieler beschweren sich nach einem Elfmeterpfiff beim Schiedsrichter. (Foto: Imago/Kirchner Media)
1. FC Kaiserslautern - 1. FC Saarbrücken am 17.04.2022: FCS-Spieler beschweren sich nach einem Elfmeterpfiff beim Schiedsrichter.

Kaiserslautern dominiert

Auch danach kam der FCS kaum zum Zug, die Partie spielte sich in der ersten Halbzeit fast ausschließlich in der Saarbrücker Hälfte ab. Gerade bei den Mittelfeldduellen dominierte Kaiserslautern klar. Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Spielhälfte konnten sich die Saarländer etwas sammeln, wobei die Roten Teufel dem 2:0 deutlich näher sind als Saarbrücken dem Ausgleich.

Kurz vor der Pause trat Kaiserslauterns Kevin Kraus FCS-Spieler Robin Scheu im Zweikampf in die Magengrube – zwar ohne Absicht, doch das Bein war deutlich zu hoch. Dafür gab es die rote Karte. Kurz darauf sah FCS-Spieler Dave Gnaase für zu hartes Einsteigen gegen Kaiserslauterns Zuck Gelb. Das gab es auch für FCK-Übungsleiter Marco Antwerpen, der auf dem Weg in die Kabine noch mit einigen Saarbrücker Spielern aneinander geriet.

Zwei Tore in zehn Minuten

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten schaltete Trainer Uwe Koschinat dann auf offensiv – und das zahlte sich zunächst auch aus. Der frisch eingewechselte Tobias Jänicke köpfte eine Zeitz-Flanke von links aus gut zehn Metern ins Kaiserslauterer Tor (48.). Doch die Hausherren reagierten kurze Zeit später: Terrence Boyd preschte vor, ließ die beiden Verteidiger Lukas Boeder und Steven Zellner links liegen und bescherte dem FCK das 2:1 (57.).

Auch danach behielt Kaiserslautern das Heft in der Hand. In der 65. Minute nutzte Kenny Redondo die zu große Lücke, die ihm die Saarbrücker Verteidiger ließen, zum 3:1 für die Gastgeber.

Böller aus dem FCS-Fanblock

Kurz darauf konnte Batz - wie später auch noch mehrmals - nur mit Glück den vierten FCK-Treffer abfangen. Pius Krätschmer sah für ein Frustfoul Gelb, und im Saarbrücker Fanblock flogen Böller, sodass Schiedsrichter Benjamin Brand das Spiel unterbrechen musste.

Allerdings sorgte auch FCK-Co-Trainer Frank Döpper mit einem Mittelfinger und anderen obszönen Gesten in Richtung der FCS-Fans nicht unbedingt für Ruhe. Durch einen Böller brannte kurzzeitig das Tornetz hinter FCS-Keeper Daniel Batz. Ein Ordner konnte den Brand aber schnell löschen.

Doch auch danach blieb der FCK für das Saarbrücker Tor brandgefährlich, während die Saarländer trotz der üppigen Nachspielzeit das Ruder nicht herumreißen konnten.

In der Tabelle bleibt der 1. FC Saarbrücken damit mit 51 Punkten auf dem sechsten Platz, Kaiserslautern landet auf Platz zwei (63 Punkte). Das nächste Liga-Spiel für die Saarbrücker steht am Samstag zuhause gegen Verl an. Anpfiff ist um 14.00 Uhr.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja