Martin Bartels, bislang Präsident des Saarländischen Schwimmbundes (Foto: SR)

Martin Bartels tritt zurück

Stefan Hauch / Onlinefassung: Axel Wagner   27.03.2019 | 21:44 Uhr

Die Nachricht kam überraschend: Martin Bartels, der Präsident des Saarländischen Schwimmbundes hat seinen Rücktritt erklärt. Viele Mitglieder des Verbandes hat die Meldung vom Rücktritt des Präsidenten auf der Webseite des Schwimmbundes überrascht.

Intern hat Martin Bartels schon am Montag seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung bekannt gegeben. Die Erklärung aus seiner Sicht ist einfach. Er sei Vorstandsvorsitzender des Saarbrücker Medizintechnik-Unternehmens Medtron, das stark wachse. Da habe die Firma immer Vorrang. „Mir fehlt die Zeit und die Kraft, mich da in dem Maße um den Saarländischen Schwimmbund zu kümmern, wie ich das eigentlich selbst für notwendig halte.“

Video [aktueller bericht, 27.03.2019, Länge: 1:50 Min.]
Unerwarteter Rücktritt beim Saarländischen Schwimmbund

Im vergangenen Jahr hatte es Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachtes nicht korrekter Trainerhonorare gegeben. Das sei geklärt, sagt Bartels. „Wir haben da nachweisen können, dass ihm die Honorare zugestanden haben, dass das auch alles sachlich richtig abgewickelt wurde. Ich habe den Schaden damals persönlich behoben. Jetzt steht noch die Untersuchung der Staatsanwaltschaft aus.“

Skorski übernimmt

Kommissarisch übernimmt die jetzige Vizepräsidentin Leistungssport, Sabrina Skorski, die Führung des finanziell soliden Verbandes. Skorski ist auch Sicht des zurückgetretenen Präsidenten auch die beste Kandidatin für Nachfolge, die in vier Wochen gewählt wird. „So wie sie als Vizepräsidentin Aufgaben übernommen und den Verband geführt hat, könnte ich mir im Moment keinen besseren Kandidaten vorstellen.“

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ im SR Fernsehen vom 27.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen