Fußball (Foto: SR)

Viele Corona-Auflagen für Fußballer

Axel Wagner / Mit Informationen von Sven Roland   08.05.2020 | 21:01 Uhr

Auch der Amateurfußball im Saarland kann zumindest wieder mit dem Training beginnen. Der Saarländische Fußballverband (SFV) hat am Freitag auf Basis der Empfehlungen des Deutschen Fußballbundes (DFB) die Vorgaben verkündet, unter denen die Hobbysportler wieder auf den Platz dürfen.

Eines steht dabei vorneweg: Die Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Auch der Abstand von 1,5 Metern zueinander muss immer gewährleistet sein. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, darf mindestens 14 Tage nicht am Training teilnehmen, empfohlen sind sogar vier Wochen.

Video [aktueller bericht, 08.05.2020, Länge: 2:23 Min.]
Regeln für das Fußball-Training

Der Vorgabenkatalog von DFB und SFV ist umfangreich:

  • Bei allen Trainierenden muss vorab der Gesundheitszustand abgefragt werden. Wer bei sich Husten, Fieber, Atemnot oder Erkältungssymptome feststellt, der sollte besser zuhause bleiben. Ist der Trainer sich unsicher, gibt’s kein Training.
  • Der DFB empfiehlt abzuklären, ob Personen aus Risikogruppen am Training teilnehmen, also vor allem Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. Für sie ist Fitness zwar als Schutzfaktor wichtig, aber auch hier gilt es, Vorsicht walten zu lassen.
  • In der jeweiligen Kommune muss das Training gestattet sein.
  • Alle Trainer und Vereinsverantwortlichen müssen in den Sicherheits- und Hygienevorschriften unterwiesen sein. Sie informieren dann die Gruppen entsprechend. Jeder Verein braucht einen Hygienebeauftragten, der für alle Fragen dazu Ansprechpartner ist. Darüber hinaus empfiehlt der DFB regelmäßige Gespräche zwischen allen Beteiligten, um offene Fragen zu klären.
  • Pro Platzhälfte darf maximal eine Gruppe trainieren, fünf Personen pro Gruppe.
  • Das Training muss dokumentiert werden, besonders mit Blick auf die Teilnehmer. Sportler sollten rechtzeitig mit dem Trainer Rücksprache halten, ob sie am Training teilnehmen.
  • Gastronomie, Gemeinschaftsräume, Duschen und auch die Umkleiden bleiben geschlossen. Nur Toiletten und Waschbecken müssen zugänglich sein. Die Spieler kommen direkt umgezogen zum Training oder müssen sich am Platz umziehen. Zum Duschen geht’s danach nach Hause.
  • Spucken und Naseputzen auf dem Feld sind tabu. Abklatschen, In-den-Arm-nehmen und gemeinsames Jubeln auch.
  • Trainiert wird bis auf Weiteres nur im Freien. Das gilt auch für Futsal.
  • Der DFB empfiehlt, auf Zuschauer und Begleitpersonen zu verzichten. Für das Kinder- und Jugendtraining heißt das, dass die Spieler nur bis zum Sportgelände gebracht und von dort wieder abgeholt werden dürfen. Nur wenn unbedingt Unterstützung erforderlich ist, darf ein Elternteil mit zum Training kommen.
  • Am Fußballplatz dürfen die Sportler frühestens zehn Minuten vor Trainingsbeginn ankommen, und das ohne Fahrgemeinschaft.
  • Vereinsveranstaltungen und Versammlungen dürfen nicht stattfinden.

Die Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften wird von der jeweils zuständigen Ortspolizeibehörde kontrolliert. SFV-Geschäftsführer Andreas Schwinn sagte dem SR, sie seien dafür zuständig. Auch bei etwaigen Bestrafungen seien SFV und DFB außen vor. „Der Fußball hat einen Vertrauensvorschuss bekommen, dass wir jetzt trainieren könnten. Den müssen wir jetzt zurückzahlen, indem wir die Regelung einhalten, sowohl auf dem Platz als auch in unserer Vorbildfunktion als Fußballer in der Gesellschaft.“

Ligen-Entscheidung am 9. Juni

Wie es mit den Amateurfußballligen weitergeht, ob sie abgebrochen werden oder nicht, das will der SFV auf einem virtuellen Verbandstag am 9. Juni entscheiden. Bis zuletzt war nicht klar, ob die Abstimmung virtuell oder per Post stattfinden wird. Am Freitag gab der Verband bekannt, dass alle Mitglieder während des Verbandstages online ihr Votum abgeben können. Die Entscheidung betrifft alle Spielklassen im SFV-Gebiet, also keine Ober- oder Regionalliga. Abgestimmt wird über den Meisterschafts- und den Pokalspielbetrieb. Die Vereine können bis 26. Mai Anträge einreichen.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 08.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja