Johanna Recktenwald (Foto: picture alliance / BEAUTIFUL SPORTS/Oliver Kremer | BEAUTIFUL SPORTS/Oliver Kremer)

Recktenwald verpasst Finale im Langlauf-Sprint bei Paralympics

  09.03.2022 | 08:23 Uhr

Die Saarländerin Johanna Recktenwald ist am Mittwoch im Halbfinale im Langlauf-Sprint bei den paralympischen Winterspielen in Peking ausgeschieden. Ihre Teamkollegin Linn Kazmaier sicherte sich im Finale die Bronzemedaille.

Nach ihrem vierten Platz im Biathlon über zehn Kilometer am Dienstagmorgen, ist Johanna Recktenwald aus Marpingen am Mittwoch im Langlauf-Sprint ausgeschieden. Die 20-Jährige verpasste mit ihrem Guide Valentin Haag als Dritte den Einzug ins Finale in der Sehbehinderten-Klasse.

Bronze-Medaille für Kazmaier

Das Finale fand jedoch trotzdem unter deutscher Beteiligung statt. Die 15 Jahre alte Linn Kazmaier gewann mit ihrem Guide Florian Baumann die Bronze-Medaille.

Den Sieg sicherte sich die Österreicherin Carina Edlinger, Silber ging an Oksana Schischkowa aus der Ukraine. Die zweite deutsche Teilnehmerin Leonie Walter kam als Vierte ins Ziel.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja