Philipp Wollscheid (Foto: Imago/Christian Schroedter)

Wollscheid spielt Hallensaison im Saarland

Kai Forst   11.12.2018 | 17:13 Uhr

Der frühere Nationalspieler und Bundesligaprofi Philipp Wollscheid schlüpft für die Fußball-Hallensaison ins Trikot des saarländischen Verbandsligisten FC Noswendel Wadern. Das bestätigte der Verein auf SR-Anfrage. Ob Wollscheid auch nach der Winterpause für den Verbandsligisten spielen wird, ist offen.

Der seit Anfang des Jahres vereinslose Philipp Wollscheid schnürt für die anstehende Hallensaison die Turnschuhe. Zu diesem Zweck sei der Abwehrspieler zum Verbandsligisten FC Noswendel Wadern gewechselt und werde die anstehenden Spiele in der Halle bestreiten, bestätigte der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Joachim Salina, dem SR. Angestrebtes Ziel des Vereins ist die Qualifikation für das Hallenmasters am 3. Februar in der Saarlandhalle.

Ob der frühere Nationalspieler und Bundesligaprofi auch nach der Winterpause für den FC Noswendel-Wadern in der Verbandsliga auflaufen wird, ließ Salina offen. „Philipp wird die Hallensaison bei uns spielen, er hat sich ja ohnehin schon die ganze Zeit bei unseren Jungs fit gehalten. Was danach kommt, ist noch völlig offen.“

Kein Glück in Metz

Wollscheid ist seit Beginn des Jahres vereinslos. Anfang Januar hatte der 29-Jährige seinen Vertrag beim französischen Erstligisten FC Metz aufgelöst, nachdem er in einem halben Jahr lediglich ein Spiel absolviert hatte. Auch bei seiner zurückliegenden Station, dem VfL Wolfsburg, war Wollscheid nicht recht zum Zug gekommen. Zur Stammformation einer Mannschaft gehörte der Saarländer zuletzt während seiner Zeit bei Stoke City in der englischen Premier League (2015-2016), wo er wettbewerbsübergreifend 56 Partien bestritt – davon 44 in der Startelf.

Der gebürtige Morscholzer spielte zwei Mal für die deutsche Nationalmannschaft und absolvierte insgesamt 115 Bundesligaspiele für Nürnberg, Leverkusen, Mainz und Wolfsburg. Zudem lief er 45 Mal für Stoke City in der englischen Premier League auf.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 11.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen