Platzverweis nach der Ampelkarte (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

Zeitstrafe statt Gelb-Rot im Saar-Fußball

  01.07.2022 | 23:10 Uhr

Der Saarländische Fußballverband hat für den Amateurbereich neue Regeln beschlossen. So wird die gelb-rote Karte künftig durch eine zehnminütige Zeitstrafe ersetzt. Außerdem werden die Spesen für Schiedsrichter erhöht. Die neuen Regelungen traten am Freitag in Kraft.

Bislang war für einen Spieler oder eine Spielerin bei einer kassierten gelb-roten Karte die Partie beendet. Das soll künftig anders geregelt werden. Wie der Saarländische Fußballverband (SFV) am Donnerstag mitteilte, wird die gelb-rote Karte künftig durch eine zehnminütige Zeitstrafe ersetzt.

"Modernere Wege gehen"

„Die bereits im Jugendbereich gültige Regelung 'gelbe Karte – Zeitstrafe – rote Karte' haben wir jetzt auf den Aktivenbereich übertragen, um im Bereich der Disziplinarstrafen modernere Wege zu gehen“, sagte Josef Kreis, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses.

Die Regelung trat am Freitag in Kraft und gilt den Angaben zufolge bis zur Schröder-Liga Saar, also der sechsthöchsten Spielklasse.

Höhere Spesen für Schiedsrichter

Außerdem sind die Spesen für Schiedsrichter und Assistenten in einem zweistufigen Verfahren mit Wirkung ab Freitag moderat erhöht worden. So steigt beispielsweise die Aufwandsentschädigung für Schiedsrichter, die ein Spiel in der Kreisliga A leiten, von 22 auf 25 Euro.

 „Es ist leider immer schwieriger, Menschen für eine Tätigkeit als Schiedsrichter zu begeistern. Um das Ehrenamt attraktiver zu machen und um gestiegene Kosten im Rahmen der Inflation zu kompensieren, haben wir uns dazu entschlossen, die Spesen für die Schiedsrichter moderat zu erhöhen, ohne unsere Vereine zu sehr zu belasten“, sagte SFV-Präsident Heribert Ohlmann.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 01.07.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja