Lüttich: Radsport: UCI WorldTour - Lüttich-Bastogne-Lüttich. Max Schachmann (l) aus Deutschland vom Team Bora-Hansgrohe überquert als Dritter die Ziellinie.  (Foto: picture alliance/Olivier Matthys/AP/dpa)

Schachmann Dritter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

  28.04.2019 | 21:49 Uhr

Der Däne Jakob Fuglsang hat sich mit dem Sieg beim Radsport-Monument Lüttich-Bastogne-Lüttich für eine unglücklich verlaufene Klassiker-Saison entschädigt. Der 34-Jährige vom Team Astana siegte am Sonntag nach 256 km durch das nasskalte Belgien als Solist. Auf Platz drei landete der Deutsche Maximilian Schachmann

Der deutsche Hoffnungsträger Maximilian Schachmann aus Berlin belohnte sich für ein erneut überzeugendes Rennen als bester Deutscher mit dem dritten Platz. Er gewann den Sprint der Verfolgergruppe, die das Ziel in Lüttich mit 57 Sekunden Rückstand auf Fuglsang erreichte. Vor Schachmann landete sein italienischer Teamkollege Davide Formolo (+ 0:27 Minuten).

"Die Mannschaft hat eine superstarke Leistung gezeigt. Mit dem zweiten und dritten Platz sind wir sehr zufrieden", sagte Boras Sportlicher Leiter Enrico Poitschke. Max habe souverän den dritten Platz abgesichert.

Abschluss der Frühjahrs-Klassiker

Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den Abschluss der Frühjahrs-Klassiker. Das Rennen zählt neben Mailand-Sanremo (März), der Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix (beide April) und der Lombardei-Rundfahrt (12. Oktober) zu den fünf "Monumenten des Radsports". Zudem endete mit Lüttich-Bastogne-Lüttich die Ardennen-Trilogie, die das Amstel Gold Race und den Fleche Wallonne einschließt.

 Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 28.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen