Rasenfläche des Ludwigspark-Stadions (Foto: SR)

Stadt und Rasenbauer wollen außergerichtliche Einigung

mit Informationen von Frank Grundhever   02.02.2021 | 14:59 Uhr

Die im Zuge des Rasenbaus im Ludwigsparkstadion aufgetretenen Streitigkeiten zwischen der Stadt Saarbrücken und dem beauftragten Unternehmen sollen außergerichtlich ausgeräumt werden. Das teilte Stadtpressesprecher Blug dem SR mit. Ob das nächste Heimspiel des FCS im Ludwigspark stattfinden kann, ist noch unklar.

Man habe die Kommunikation mit dem Unternehmen in den vergangenen Tagen wieder aufgenommen und wolle auf einen Weg der Zusammenarbeit zurückfinden, sagte Blug. Es gehe darum, finanzielle Fragen zu klären und um eine verbindliche Zusage des Unternehmens zur Fertigstellung und Inbetriebnahme der Rasenheizung.

Zuletzt habe man weiter an Lösungen gearbeitet, um den den dauerhaften Spielbetrieb im Stadion zu ermöglichen, so der Pressesprecher der Landeshauptstadt weiter. So werde aktuell unter anderem versucht, mit einer Bodendrucklanze die Staunässe zu beseitigen.

Nächstes Heimspiel im Lupa ungewiss

Ob diese Bemühungen ausreichen, um das nächste Heimspiel am kommenden Montag gegen den MSV Duisburg im Ludwigspark zu ermöglichen, ist allerdings noch unklar. Eine Entscheidung darüber soll am Donnerstag fallen.

Das letzte Heimspiel gegen den Tabellenletzten VfB Lübeck hatte der FCS aufgrund der Unbespielbarkeit des Rasens in Frankfurt austragen müssen. Das Spiel endete 0:0.

Über dieses Thema berichteten die SR Hörfunknachrichten am 03.02.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja