Jan Frodeno aus Deutschland ist bei der Ironman Europameisterschaft am Frankfurter Mainufer auf der Marathonstrecke unterwegs. (Foto: dpa/Arne Dedert)

Frodeno lehnt Verschiebung der Ironman-WM ab

  09.05.2020 | 12:28 Uhr

Titelverteidiger Jan Frodeno aus Saarbrücken hat eine mögliche Verschiebung der Ironman-WM ins kommende Jahr scharf kritisiert. Wegen der Corona-Pandemie ist es fraglich, ob die Ironman-WM im Oktober wie geplant stattfinden kann.

Weil die Ironman-WM im Oktober aufgrund der Corona-Pandemie vielleicht ausfallen muss, haben die Verantwortlichen in Betracht gezogen, sie auf Anfang kommenden Jahres zu verlegen. Titelverteidiger Jan Frodeno hat sich gegen diesen Vorschlag ausgesprochen.

Frodeno findet es nicht gut, eine WM zweimal in einem Jahr zu haben. Es wirke albern, einen Februar- und einen Oktober-Weltmeister zu haben, sagte der dreimalige Weltmeister der Nachrichtenagentur dpa. Stattdessen solle die WM in diesem Jahr einfach aussetzen.

Beim Ironman-Triathlon müssen Athleten 3,9 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42 Kilometer laufen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja