Kevin Trapp liegt verletzt am Boden (Foto: imago images/eu-images)

Trapp fällt monatelang aus

  01.10.2019 | 15:03 Uhr

Der Saarländer Kevin Trapp steht Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt bis zum Ende der Hinrunde nicht mehr zur Verfügung. Der Torhüter zog sich im Auswärtsspiel bei Union Berlin eine schwerwiegende Schulterverletzung zu und muss operiert werden.

Eintracht Frankfurt muss einen schweren personellen Rückschlag verkraften. Nationaltorwart Kevin Trapp hat sich im Spiel beim 1. FC Union Berlin am vergangenen Freitag einen Anriss der Rotatorenmanschette in der linken Schulter zugezogen und fällt bis zur Winterpause aus. Dies ergab eine eingehende Untersuchung durch einen Schulterspezialisten, teilte die Eintracht am Dienstag mit.

Zusammenprall mit Hasebe

„Das ist leider keine gute Nachricht für Kevin und für uns. Wir wünschen ihm gute Besserung und sind zuversichtlich, dass er in bester Verfassung zurückkommt“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. „Unser vollstes Vertrauen gilt Frederik Rönnow, der Kevin sicherlich gut vertreten wird“.

Trapp hatte sich die schwere Verletzung kurz vor Schluss bei einem Zusammenprall mit Makoto Hasebe zugezogen. Der Frankfurter Abwehrchef erlitt dabei eine Gehirnerschütterung und fehlt den Hessen ebenfalls am Donnerstag im zweiten Gruppenspiel der Europa League beim portugiesischen Vertreter Vitoria Guimarães.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja