Judowettkampf (Foto: SR)

Judobund zieht Insolvenzantrag wohl zurück

  24.04.2018 | 08:01 Uhr

Vor der Mitgliederversammlung des Saarländischen Judobundes ist der Insolvenzantrag offenbar zurückgezogen worden. Das sagte Judobund-Präsident Thomas Baronsky dem SR. Im Namen des Verbandes hatte dessen Schatzmeister zuvor den Insolvenzantrag gestellt.

Bei der Mitgliederversammlung wolle der Verband andere Wege zur Problemlösung finden, sagte Baronsky im Vorfeld der Versammlung. Der Schatzmeister des Verbandes, Emanuel Leiner, hatte in der vergangenen Woche den Insolvenzantrag gestellt.

Offene Rechnung beim LSVS

Hintergrund ist eine Forderung von 20.000 Euro des Landessportverbandes LSVS gegenüber dem Judobund. Es sind Kosten, die beim Europacup im vergangenen Jahr in Saarbrücken entstanden sind.

Der Judobund Saar hat knapp 3000 Mitglieder. An dem European Cup im Juli hatten rund 400 Judoka aus 28 Nationen teilgenommen. Bei der heutigen Mitgliederversammlung soll auch der Vorstand neu gewählt werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja