Spielszene beim Blindenfußball (Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa)

Sportfreunde BG Blista Marburg gewinnen Meisterschaft

Thomas Braun/mit Informationen der SID   31.08.2019 | 19:47 Uhr

Am Tblisser Platz in Saarbrücken hat am Samstag das Blindenfußball-Bundesliga-Saisonfinale stattgefunden. Im Endspiel siegten die Sportfreunde BG Blista Marburg gegen den FC St. Pauli mit 5:3 nach Sechsmeterschießen und holten damit den Titel.

Blindenfußball-Bundesliga-Saisonfinale
Audio [SR 3, (c) SR Thomas Braml, 01.09.2019, Länge: 03:05 Min.]
Blindenfußball-Bundesliga-Saisonfinale

Mit dem Titelgewinn der Sportfreunde Blau-Gelb Blista Marburg endet die 12. Saison der Blindenfußball-Bundesliga. Der Fluch hält an: Der FC St. Pauli hatte die Saison als Tabellenerster beendet, aber wieder einmal holte sich beim Finale der Tabellenzweite die Meisterschale. Nach dem 2:2 in der regulären Spielzeit fiel die Entscheidung beim Sechsmeterschießen, das die Sportfreunde Marburg mit 5:3 für sich entschieden. Für die Mannschaft ist es der fünfte Titelgewinn. "Es war ein hochklassiges Finale. Beide Mannschaften haben großartige Offensivaktionen gezeigt. Und Nationaltorwart Sebastian Themel war beim Penaltyschießen einfach überragend", sagte Marburgs Trainer Manfred Duensing nach dem Spiel.

Schalke gewinnt Derby gegen Borussen

Im Spiel um den dritten Platz waren auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken am Samstag um 13.00 Uhr bei mehr als 30 Grad Schalke 04 und Borussia Dortmund aufeinandergetroffen. Wie es sich für ein Revierderby gehört, ging es rustikal zur Sache. Intensive Zweikämpfe wechselten sich ab mit Tempodribblings und vielen Torraumszenen. Am Ende gewann aber Schalke 3:0 durch Tore von Bayram Dogan, Hasan Koparan und des türkischen Nationalspielers Ali Cavdar. Das Spiel um den fünften Platz nutzte Rekordmeister MTV Stuttgart nach einer verkorksten Saison für ein wenig Frustabbau. 8:0 schlugen die Schwaben die Spielgemeinschaft FC Viktoria Berlin/PSV Köln.

Die Blindenfußball-Bundesliga wurde vor elf Jahren aus der Taufe gehoben - organisiert von der Sepp-Herberger-Stiftung, dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV).

Wie funktioniert Blindenfußball?

Gespielt wird auf einem Kleinfeld mit Hockeytoren, das von einem sehenden Torwart gehütet wird. Die vier Feldspieler hingegen sind blind, bekommen ihre Anweisungen vom Torwart, dem Trainer an der Seitenlinie und einem "Guide" hinter dem gegnerischen Tor. Der Ball selbst ist deutlich schwerer als ein normaler Fußball - darin sind mehrere Rasseln eingebaut, damit die Spieler ihn wahrnehmen können.

Ein Wort, dass man beim Spiel sehr häufig hört, ist das spanische "Voy" - auf Deutsch "Ich komme". Damit müssen Spieler auf sich aufmerksam machen, wenn sie sich dem ballführenden Gegner nähern. Damit auch blinde Zuschauer und Auswechselspieler ständig mitbekommen, was sich auf dem Platz tut, wird das Spiel ähnlich wie bei einer Rundfunkreportage immer live kommentiert.

Mehr zu den Regeln beim Blindenfußball, der Geschichte dieses Sports und dem bisherigen Saisonverlauf gibt es im Internet unter blinden-fussball.de.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja