Morris Schroeter (FSV Zwickau, rot), Minos Gouras (FCS) (Foto: Imago/Eibner)

FCS verliert gegen Zwickau 1:2

Mit Informationen von Thomas Wollscheid   11.03.2021 | 08:04 Uhr

Der 1. FC Saarbrücken hat sein Nachholspiel im Ludwigspark gegen den FSV Zwickau mit 1:2 verloren. Nur Boné Uaferro konnte kurz vor Schluss noch einen Anschlusstreffer erzielen.

Schon früh hatte Saarbrücken eine erste Chance durch Barylla, der vor dem Tor aber an Johannes Brinkies scheiterte. Torhüter Daniel Batz hielt dem anfangs schwachen Druck der Zwickauer Stand. Der FCS stand in der ersten Halbzeit defensiv sicher da und trieb den Ball zu Beginn einige Male vors Zwickauer Tor. Doch die Gäste stellten sich darauf ein, griffen ihrerseits an – und wurden dadurch anfällig. Zum Tor für den FCS reichte es aber ebenfalls nicht.

Video [aktueller bericht, 11.03.2021, Länge: 4:42 Min.]
1. FC Saarbrücken verliert gegen Zwickau 1:2

Zwickau geht in Führung

Dann, in der 51. Minute, ein Foulspiel: Zwickaus Ronny König presst gegen FCS-Abwehrchef Steven Zellner und blockt einen Klärungsversuch. Zellner will seinen kapitalen Leichtsinnsfehler korrigieren und geht zu stark ran. Es kommt zum Strafstoß, den Morris Schröter für den FSV Zwickau zur Führung verwandelt.

Danach ist Zwickau die aktivere Mannschaft, Schröter wird von den Saarbrücker Spielern kaum angegriffen. Bis auf einen Eckball findet der FCS kaum Chancen. In der 78. Minute schießt König das zweite Zwickauer Tor, vorgelegt von Schröter.

In der 85. Minute dann zumindest ein Anschlusstreffer von Boné Uaferro ins linke Eck, nachdem Kianz Froese den Ball in den Strafraum gebracht hatte. Kurz darauf sieht Uaferro in der Nachspielzeit die gelb-rote Karte, für Zwickaus Davy Frick gibt es Gelb. Steffen Nkansah hatte den Arm von Uaferro ins Gesicht bekommen, was zu Nasenbluten und Chaos auf dem Rasen geführt hatte.

Schiedsrichter-Kritik von Kwasniok

FCS-Trainer Lukas Kwasniok übte nach dem Spiel wegen eines nicht gegebenen Handelfmeters heftige Kritik an den Schiedsrichtern. "Wenn das nicht ausreicht für einen Elfmeter oder man das nicht sieht. Dann muss ich ganz ehrlich sagen: so wie ein Spieler in der Halbzeit ausgewechselt wird, wird es vielleicht mal Zeit, dass der Schiedsrichter ein Spiel Pause bekommt", sagte Kwasniok am Dienstagabend bei Magenta Sport.

Der betreffende Referee hatte offenbar keine klare Sicht auf die betreffende Szene in der 89. Minute. Das kommentierte Kwasniok mit den Worten: "Da muss mann vielleicht auch aktiv sein, da kann ja was passieren. Und sich das nicht so gemütlich aus der Distanz anschauen."

Anschluss zur Spitze verpasst

In der Tabelle haben die Saarbrücker durch die Niederlage den Anschluss an das Spitzentrio verpasst, der FCS sortiert sich mit 44 Punkten auf dem vierten Platz ein und haben sechs Zähler Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz.

Als nächstes müssen die Saarbrücker am Samstag bei Dynamo Dresden ran. Das SR Fernsehen überträgt das Spiel ab 14.00 Uhr live in einer „sportarena extra“.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 11.03.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja