Spieler des 1. FC Saarbrücken stehen im Kreis (Foto: MAGO / Picture Point)

FCS will auf einem Spitzenplatz überwintern

Kai Forst   18.12.2021 | 08:30 Uhr

Im letzten Spiel des Jahres will der 1. FC Saarbrücken heute den Sprung auf einen Spitzenplatz in der 3. Liga schaffen. Keine unlösbare Aufgabe: Zu Gast im Ludwigspark ist der Tabellenletzte TSV Havelse. Damit es mit Platz zwei oder drei klappt, muss aber auch die Konkurrenz mitspielen.

Video [aktueller bericht, 17.12.2021, Länge: 3:28 Min.]
1. FC Saarbrücken trifft auf Aufsteiger Havelse

Der FCS hat einen Lauf: Vier Spiele in Folge konnten in der Liga zuletzt gewonnen werden. Derzeit rangiert die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Koschinat auf dem vierten Tabellenplatz. Doch man will mehr und schielt vor dem letzten Spiel des Jahres, das zugleich das erste Rückrundenspiel ist, auf den dritten oder sogar den zweiten Platz. Die Aufgabe ist nicht unlösbar, zu Gast ist der Tabellenletzte TSV Havelse.

„Wir haben die große Chance, mit einem Sieg auf einem Spitzenplatz zu überwintern. Diese Gelegenheit müssen wir nutzen, dann können wir ein zufriedenes Fazit ziehen“, sagte Koschinat.

Konkurrenz muss mitspielen

Damit das Überwintern auf dem dritten oder gar zweiten Tabellenplatz gelingen kann, muss allerdings auch die Konkurrenz zugunsten des FCS mitspielen. Sollte Mannheim im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Magdeburg verlieren, ist Saarbrücken der Relegationsplatz sicher. Sollte zusätzlich sogar Braunschweig zu Hause gegen Kaiserslautern straucheln, winkt sogar Platz zwei.

Gelb-Sperre für Koschinat

Für den Trainer Koschinat ist das letzte Spiel des Jahres zugleich ein – im negativen Sinne – besonderes. Denn durch seine vierte Gelbe Karte im Spiel gegen Freiburg, darf der Trainer die Partie am Samstag nicht am Spielfeldrand verfolgen und seine Mannschaft anweisen. Wie der Verein mitteilte, muss Koschinat beim letzten Heimspiel des Jahres den Innenraum meiden und darf vor, während und unmittelbar nach der Partie keinen Kontakt zu seinen Spielern haben – egal ob direkt oder über Dritte.

Co-Trainer in der Verantwortung

Somit wird Co-Trainer Bernd Heemsoth die Verantwortung für das Team tragen. Ich bin ja nicht der erste Trainer, dem das passiert ist. Dennoch werde ich mich bemühen, dass es nicht noch einmal vorkommt. Wir werden uns ganz normal auf das Spiel vorbereiten, Bernd ist lange genug im Geschäft und weiß, was zu tun ist“, sagte Koschinat.

Neben Coach Koschinat fehlen am Samstag auch Kapitän Manuel Zeitz und Offensivmann Robin Scheu gelbgesperrt. Anstoß ist um 14.00 Uhr im Ludwigspark.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja