Blick in das Stadion des FSV Zwickau (Foto: picture alliance / Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa | Hendrik Schmidt)

Geisterspiel für den FCS in Zwickau

  03.12.2021 | 14:26 Uhr

Für den 1. FC Saarbrücken steht heute Abend das letzte Auswärtsspiel des Jahres an. Der Drittligist muss beim FSV Zwickau antreten. Und da im Bundesland Sachsen keine Zuschauer in die Stadien dürfen, wird es ein Geisterspiel.

„Da Zwickau sehr begeisterungsfähige Fans hat, ist ein Geisterspiel für uns sicher kein Nachteil“, hat FCS-Trainer Uwe Koschinat die Nachricht vom Ausschluss der Zuschauer kommentiert. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen bei 1224.

Zwickau neun Spiele ohne Niederlage

In der Liga hat der FSV Zwickau die letzten neun Spiele nicht verloren – allerdings zu Hause auch erst zweimal gewonnen. Die Sachsen rangieren aktuell auf Platz 14. Der FCS konnte die letzten beiden Partien gegen Verl und Viktoria Berlin für sich entscheiden und liegt nur drei Punkte hinter einem direkten Aufstiegsplatz auf Rang sechs.

Umgebaute Defensive

Beim Abendspiel in Zwickau wird es für den FCS darauf ankommen, zunächst einmal sehr sicher in der Abwehr gegen die spielstarken Angriffsspitzen der Sachsen zu stehen. Da Abwehrspieler Dominik Ernst voraussichtlich ausfällt, muss Koschinat seine Defensive umbauen.

Dennis Erdmann wird wohl in die Viererkette rücken, dafür spielt Kapitän Manuel Zeitz wieder auf seiner Stammposition vor der Abwehr.

Gouras noch immer in Quarantäne

Für Angreifer Minos Gouras dürfte heute Stürmer Maurice Deville von Beginn an spielen. Gouras ist zwar am Freitag aus der Corona-Quarantäne entlassen worden, wird nach Vereinsangaben aber erst am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Anstoß der Partie ist um 19.00 Uhr.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 03.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja