Jean Zimmer (1.FC Kaiserslautern) und Pius Kraetschmer (1.FC Saarbruecken) (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

1. FCS reist zum Südwestderby nach Kaiserslautern

Laszlo Mura   17.04.2022 | 09:25 Uhr

Heute Nachmittag tritt der 1. FC Saarbrücken im Fritz-Walter-Stadion gegen den 1. FC Kaiserslautern an. Die Begegnung ist seit Tagen ausverkauft - mit über 47.000 verkauften Tickets ist das Südwest-Derby für viele das Highlight dieser Drittligasaison.

Der 1. FC Saarbrücken ist durch das 0:0-Remis gegen Waldhof Mannheim im Rennen um die Aufstiegsplätze erst einmal abgerutscht auf Rang sechs der Tabelle in der 3. Liga. FCS-Trainer Uwe Koschinat hat das „ganz Große“, den Aufstieg in die 2. Bundesliga, aber noch nicht abgehakt: „Wir fahren nicht nach Kaiserslautern, um nur um die Ehre zu spielen. Wir haben tabellarische Ziele“, betonte er auf der Pressekonferenz am Freitag.

Der 1. FC Kaiserslautern empfängt den 1. FC Saarbrücken zum Derby
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 16.04.2022, Länge: 04:02 Min.]
Der 1. FC Kaiserslautern empfängt den 1. FC Saarbrücken zum Derby

Auch wenn der Aufstieg nicht mehr klappt - auf Platz vier am Ende der Saison wäre der 1. FC Saarbrücken qualifiziert für den DFB-Pokal. Die Saarlandpokalpleite gegen den FC Homburg wäre damit egalisiert.

Personell steht hinter dem Einsatz von Kapitän Manuel Zeitz noch ein Fragezeichen: „Er hat Probleme mit der Leiste, aber ich gehe davon aus, dass er sich dieses Spiel nicht entgehen lassen wird. Aber wir werden ihn natürlich nur einsetzen, wenn er komplett in die Belastung gehen kann“, sagte Uwe Koschinat, dessen Team von rund 5000 Anhängern begleitet wird.

FCK sehr heimstark

Die Gastgeber aus der Pfalz können mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Direkt-Aufstieg in die 2. Bundesliga machen. Sie befinden sich derzeit auf dem zweiten Tabellenrang mit zwei Punkten Vorsprung auf Eintracht Braunschweig. Um ihr Saisonziel zu erreichen, sind sie also genauso auf den Derbysieg angewiesen wie der 1. FC Saarbrücken.

Aber die Roten Teufel treten in dieser Saison sehr heimstark auf. Nur ein einziges Spiel ging im Fritz-Walter-Stadion verloren.

FCK-Trainer Marco Antwerpen muss bei seiner Personalplanung für Sonntag auf einige Spieler verzichten. Lucas Röser, Anas Bakhat und Marvin Senger fallen verletzungsbedingt aus. Außerdem ist der Einsatz von Hendrik Zuck aufgrund einer Erkrankung fraglich. Ebenfalls nicht sicher ist der Einsatz von Marlon Ritter und Mike Wunderlich, die mit muskulären Problemen zu kämpfen haben.

Eingestuft als Hochrisikospiel

Beim Derby am Sonntag gilt rund um das Fritz-Walter-Stadion ein Alkohol- und Glasverbot. Damit will die Stadt Kaiserslautern mögliche Ausschreitungen verhindern. Aufgrund der Rivalität zwischen den Mannschaften gilt die Partie als Hochrisikospiel.

Die Polizei teilte mit, sie werde mit mehreren Hundert Einsatzkräften vor Ort sein. Die Polizei werde versuchen, die Fangruppen zu trennen. Deshalb werde es rund um den Hauptbahnhof und den Betzenberg verschiedene Straßensperrungen geben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja