Marin Sverko (1.FC Saarbrücken) im Zweikampf mit Marlon Ritter (1.FC Kaiserslautern) (Foto: imago images / Eibner)

FCS lässt Punkte gegen Lautern liegen

Thomas Braun   29.11.2020 | 15:58 Uhr

Viele verpasste Großchancen haben sich am Ende gerächt: Der 1. FC Saarbrücken ist im Südwest-Derby am Sonntag gegen Kaiserslautern nicht über ein 1:1-Unentschieden hinausgekommen. Die Entscheidung fiel in den Schlussminuten.

Es war das erste Pflichtspiel-Aufeinandertreffen der beiden südwestdeutschen Traditionsclubs seit 23 Jahren - dieses Mal unter veränderten Vorzeichen. Während der FCS sonst oft im Schatten der Roten Teufel stand, gingen die Blau-Schwarzen als Tabellenführer mit der Favoritenrolle ins Spiel.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 29.11.2020, Länge: 2:25 Min.]
Unentschieden im Derby: 1. FC Saarbrücken gegen Kaiserslautern

FCS lässt Großchancen liegen

Und der FCS wurde dieser Favoritenrolle am Sonntagmittag im heimischen Ludwigspark zunächst gerecht, bestimmte souverän das Spiel. In den ersten 15 Minuten hatten die Saarbrücker gleich drei Großchancen, brachten die Lauterer Hintermannschaft gehörig ins Schwimmen.

Zunächst wurde nach knapp fünf Minuten Tobias Jänicke kurz vorm Sechszehner gelegt - der Freistoß aus perfekter Position landete in der Mauer. Kurz darauf war es erneut Jänicke, der nach einem Steilpass in den Strafraum Gästekeeper Spahic schon umrundet hatte, dann aus flachem Winkel aber nicht mehr zum Abschluss kam. In der 12. Minute war dann die halbe Lauterer Mannschaft gefordert, um bei einem hektischen Gestochere im Strafraum den Ball von der Torlinie fernzuhalten.

Weitere Chancen durch schnelles Umschaltspiel

Danach flachte die Partie etwas ab, der FCK stellte sich etwas besser auf die Saarbrücker Angriffsbemühungen ein und bot weniger Lücken. Dennoch kamen die Saarbrücker Torjäger Jacob und Shipnoski immer wieder durch, scheiterten aber ein ums andere Mal beim Abschluss.

Nach rund einer halben Stunde kamen auch die Gäste mal in die Nähe von Daniel Batz - wirklich gefordert wurde der Saarbrücker Torwart allerdings nicht.

Redondo bringt FCK in Führung

Nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst bei einem harmlosen Mittelfeldgeplänkel - bis zur 59. Minute. Zeits verlängerte im eigenen Strafraum unglücklich einen langen Einwurf auf Kenny Redondo, der den Ball per Kopf ins linke untere Eck beförderte. Saarbrücken, in der ersten Halbzeit noch klar die bessere Mannschaft, musste nun einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen.

Spahic nach Handspiel vom Platz gestellt

Der FCS steckte aber nicht auf, forcierte noch einmal seine Angriffsbemühung gegen einen FCK, der ab der 69. Minute nur noch mit zehn Mann auf dem Platz stand. Nach einem langen Pass auf Jänicke klärte Spahic außerhalb des Strafraums mit der Hand und sah dafür die rote Karte. Lautern wechselte, brachte Matheo Raab als Ersatztorhüter ins Spiel. Und der 21-Jährige - erst seit wenigen Monaten Profi - hatte gleich alle Hände voll zu tun gegen eine Saarbrücker Mannschaft, die nun auf den Ausgleich drängte.

Ausgleich in der 88. Minute

Einige Chancen konnte der Youngster abwehren - erst in der 88. Minute musste er dann doch einmal hinter sich greifen: Nach einer Flanke von Jänicke war Deville zur Stelle, sorgte für den erlösenden Ausgleich.

In der Tabelle zieht Dresden nach einem Sieg gegen Duisburg mit Saarbrücken zumindest nach Punkten gleich. Aufgrund des besseren Torverhältnisses behält der FCS aber die Führung, könnte sie aber dann am Montag an Ingolstadt abgeben. Saarbrücken und Kaiserslautern sind am kommenden Samstag wieder gefordert. Der FCS muss auswärts bei Waldhof Mannheim antreten, Lautern empfängt den MSV Duisburg.

Über dieses Thema hat auch die "sportarena" im SR Fernsehen am 29.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja