Europa League 2018 (Foto: Pressefoto/UEFA)

Luxemburger Club vor Einzug in die Europa-League

mit Informationen der dpa   30.08.2018 | 09:45 Uhr

Heute kann der F91 Düdelingen in die Gruppenphase der Europa-League einziehen. Das wäre das erste Mal, dass sich ein luxemburgischer Club dafür qualifiziert. Schafft es Düdelingen, ist auch das Saarland Teil der Erfolgsgeschichte. Trainer ist ein gebürtiger Saarländer und ehemaliger FCS-Spieler.

Für das entscheidende Spiel hat die Stadt ein Public Viewing organisiert. So können alle Luxemburger mitfiebern, wenn der F91 Düdelingen in Transsilvanien zum Rückspiel antritt. Um 19.00 Uhr beginnt das Spiel, mit dem die Mannschaft durch die Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase Geschichte schreiben kann. Gegner ist der rumänische Meister "CFR Cluj".

Trainiert wird der F91 von Dino Topmöller, dem ehemaligen FCS-Spieler und Sohn von Bundesliga-Torjäger und Ex-FCS-Trainer Klaus Toppmöller. Die Chancen für die Luxemburger stehen nach einem 2:0 im Hinspiel gut. "Es ist schon außergewöhnlich, was wir erreicht haben", sagt Toppmöller, fügt aber auch hinzu: "Es ist noch nicht gelaufen."

Toppmöller seit zwei Jahren erfolgreich

Toppmöller Junior ist gerade einmal 37 Jahre alt, hat in den zwei Jahren, in denen er die Luxemburger trainiert, aber schon Beachtliches geschafft. Zweimal führte er den Club zur Meisterschaft, einmal wurde er Cupsieger. Und das obwohl es den Verein noch gar nicht solange gibt: Der F91 Düdelingen entstand 1991, als drei Düdelinger Vereine sich zusammenschlossen. Er hat bereits 14 Mal den Luxemburger Meistertitel geholt. Schon das Weiterkommen in der dritten Qualifikationsrunde gegen Legia Warschau war eine kleine Sensation.

Toppmöller muss bei dem Rückspiel am Donnerstag allerdings auf seinen starken Torwart Jonathan Joubert verzichten. Dieser hatte sich beim Hinspiel einen Schienbeinbruch zugezogen - und fällt ungefähr zwei Monate aus. Das Düdelinger Tor wird nun Joé Frising hüten.

Artikel mit anderen teilen