Marcus Mann (Foto: imago/masterpress)

Mann bleibt langfristig beim FCS

  18.02.2019 | 13:56 Uhr

Der 1. FC Saarbrücken und Sportdirektor Marcus Mann werden auch in den kommenden Jahren zusammenarbeiten. Wie der Verein am Montag mitteilte, erhält Mann einen Vertrag bis 2023.

„Ein außergewöhnlich guter Sportdirektor verdient einen außergewöhnlichen Vertrag“ – mit diesen Worten verkündete FCS-Präsident Hartmut Ostermann die weitere Zusammenarbeit mit Marcus Mann. Die lange Vertragslaufzeit solle dabei ein Zeichen für Konstanz im Verein setzen. Mann habe sportlich und wirtschaftlich gute Arbeit geleistet, gehe verantwortungsvoll mit den Ressourcen um und sei mit dem Verein identifiziert.

"Das Vertrauen ist außergewöhnlich"

Mann selbst sagte, er fühle sich wohl in Saarbrücken. „Das Vertrauen ist außergewöhnlich, ich bin Hartmut Ostermann sehr dankbar. Wir müssen aber jetzt auch durchstarten.“ Nun will er so schnell wie möglich in die 3. Liga, langfristig soll es in die 2.  Bundesliga gehen.

Video [aktueller bericht, 18.02.2019, Länge: 3:05 Min.]
Marcus Manns Vertrag beim FCS verlängert

Weiteres Thema bei der Pressekonferenz am Montag: das Stadion. „Die neuesten Entwicklungen sind positiv, ich möchte mich ausdrücklich bei Charlotte Britz bedanken, die in schwierigen Zeiten die Nerven behalten hat“, sagte Ostermann in Richtung der Saarbrücker Oberbürgermeisterin. Der FCS hoffe nun, dass der Stadtrat am Dienstag geschlossen Grünes Licht für eine Fertigstellung gebe. Bei der letzten Ratssitzung gab es keine Mehrheit für einen geänderten Wirtschaftsplan und den nötigen Sonderkredit. Damals stimmte auch die CDU-Fraktion dagegen.

"Dann gibt es keinen Zweifel mehr"

Seitdem haben sich die Pläne geändert. Den Sonderkredit ist vom Tisch. Stattdessen wird die Stadt versuchen, das Geld im eigenen Haushalt darzustellen, also an anderen Stellen einzusparen. Nun ist der Verein optimistisch: ,,Der FCS hofft und wünscht, dass der Stadtrat morgen zustimmt, dann gibt es keinen Zweifel mehr, dass das Projekt vernünftig zu Ende gebracht wird", so Ostermann.

Zuletzt war bekannt geworden, dass sich die Kosten für den Umbau des Ludwigsparks erneut erhöhen. Nach derzeitigem Stand soll das Stadion final 38 Millionen Euro kosten. Ursprünglich hätte der Umbau 16 Millionen Euro kosten sollen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja