Pyrotechnik beim Pokalspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Mainz 05 (Foto: Imago Images/Thomas Frey)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mainzer Fans

  12.08.2019 | 15:17 Uhr

Mindestens zehn Fußballfans werden sich gegenüber der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern verantworten müssen. Beim Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag sollen die Tatverdächtigen Pyrotechnik abgebrannt haben und vermummt gewesen sein.

Die genaue Anzahl der Verfahren könne erst festgestellt werden, wenn weitere Videos ausgewertet seien, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Es hatten sich vier verletzte Menschen gemeldet. Ob die Verletzungen mit den Randalen der Fans in Verbindung stehen, wird noch überprüft. Ermittlungen laufen unter anderem wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und dem Verstoß gegen das Vermummungsverbot.

Das DFB-Pokalspiel am Samstag, das Kaiserslautern mit 2:0 gewann, war wegen Ausschreitungen mehrmals unterbrochen worden. Zuschauer im Mainzer Fanblock zündeten Pyrotechnik. Weil dabei ein Banner in Brand geriet, musste auch die Feuerwehr eingreifen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 12.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja